2017/06/28 - 10:38

Willkommen beim Schachclub Unterhaching!

Schachrätsel des Tages

Erfolgreiche Teilnahmen bei der DJEM

Unser Verein war bei der deutschen Jugendeinzelmeisterschaft (3.-11.6. in Willingen) mit zwei Spielern vertreten. Andi spielte in der offenen U25 im A-Turnier und bestätigte seinen Setzplatz 7 mit 6,5/9. Außer einer Niederlage in der vorletzten Runde gegen den Erstgesetzten blieb er ungeschlagen. Auch unser Nachwuchstalent David spielte mit, er holte in Gruppe B 3,5/9. Damit verbesserte er seinen Setzplatz 66 um eine ganze Position auf 65! David startete grandios mit 2,5/3 und brach danach anscheinend ein. Dennoch natürlich eine tolle Leistung, die eine erfolgreiche Zukunft prophezeit! Glückwunsch an beide Spieler! (JK)

Leutasch 2017

Auch dieses Jahr haben wir zumindest eine Mannschaft für Leutasch zusammengebracht. Wie vorletztes Jahr spielten Schorsch, Christoph Eichler, Anatol und Peter als "Schorsch und Freunde". Entgegen den letzten Jahren war diesmal die Qualifikation für das A-Finale nie gefährdet, wir gewannen alle unsere Vorrundenkämpfe. Da es aber in Leutasch immer primär um die Brettpunkte geht wurden wir hinter den Bauernfängern (mit Bromberger, 2x Stangl und Lentrodt) Zweiter. Im A-Finale hatten wir zwar Erfurt, den späteren Sieger, in der ersten Runde und verloren mit 1:3, aber dann kamen erst Mal einige schwächere Teams und wir fanden in den richtigen Flow, der uns sogar zeitweise an die Tabellenspitze führte. Auch wenn es dann in der zweiten Turnierhälfte ein paar Niederlagen gab, konnten wir dennoch den vierten Platz erringen (hinter Erfurt, Schenkbach und den Bauernfängern), was unser bestes Leutasch-Ergebnis aller Zeiten ist. (Schorsch 6,5, Christoph 7,5, Anatol und Peter je 8,5 Punkte aus 13 Partien). Ergebnisse (PD)

Andi 10. bei der Stuttgarter Stadtmeisterschaft

Bei der superstark besetzten Stuttgarter Stadtmeisterschaft über das Himmelfahrtswochenende belegte Andi Ciolek den 10. Platz, ungeschlagen mit einer Performance über 2400 bei Sieg u.a. über Levushkina und Remis u.a. gegen GM Levin.Die Fortschrittstabelle findet sich hier. Jean wurde im B-Turnier 53.(PD)

Andi 13. bei der Bayerischen Blitzschacheinzelmeisterschaft

Andi Ciolek wurde bei der Bayerischen Blitz-EM in Kelheim 13. unter 35 Teilnehmern. Die Kreuztabelle lässt erkennen, dass er für jeden Gegner gefährlich ist, aber noch ein wenig konstanter gegen die "schwächeren" Kontrahenten punkten muss. (PD)

MMM vorbei - Vereinsabende starten wieder!

Die MMM ist vorbei, beide Mannschaften erreichten das Minimalziel des Klassenerhalts. Ab nächster Woche finden wieder regelmäßig Vereinsabende statt, schaut gerne mal in den Terminkalender, ich werde versuchen ihn aktuell zu halten! Alle Spieler (gerne auch Gäste), die Lust haben, sind herzlich willkommen! (JK)

MMM 2017, B-Klasse, 7.Runde: Niederlage zum Abschluss

Zur letzten Runde begrüßten wir Weiß-Blau-Allianz 2 bei Interface. Da beide Mannschaften schon gerettet waren und Allianz wenig und wir nahezu keine Chance auf den Aufstieg hatten, wurde es ein sehr entspannter Abend. Als erstes verlor Jan, der in der letzten Partie nochmal Spaß haben wollte und als Schwarzer sehr radikal auf Angriff spielte. Da er dies mit Blitzen verband (am Ende mehr Zeit als am Anfang!) übersah er, dass seine Dame gefangen werden konnte. Michael glich aus, indem er eine hochaggressive Variante spielte, die im Jugendtraining gerne mal gespielt wird. Der Gegner kannte sich anscheinend nicht aus und Michael feierte einen wunderbaren Angriffssieg. Auch Christian gewann mal wieder, er befreite sich als Schwarzer super aus der passiveren Stellung und überspielte den Gegner gekonnt. Cedric gab sich an Brett 2 mal wieder die Ehre und wollte anscheinend noch schneller spielen als Jan. Dies schaffte er dann auch (nochmal zwei Minuten mehr!), dies aber wesentlich erfolgreicher, da er im Endspiel eine Figur gewinnen konnte, die die Partie entschied. Danach wurde es durchwachsener. Leo hatte zwischenzeitlich mal zwei Bauern weniger und stand auf Verlust. Irgendwie konnte er sich aber in ein 2-3-Bauern Turmendspiel retten, welches eigentlich Remis hätte sein sollen. Leo übersah aber eine Falle, die den Turm verlor. Auch Wladimir hatte kein Erfolg. Er stand die gesamte Partie ein wenig passiver und hatte am Ende im Leichtfigurenendspiel einen Bauern weniger, der zum Verlust führte. Jean konnte seine passive Stellung dafür zusammenhalten und ein solides Remis holen. Als letzter spielte Robert, der eine taktisch wilde Partie spielte. Der Gegner verschaffte sich im richtigen Moment Gegenspiel und landete in einem gewonnenen Turmendspiel. Dies verwertete er sicher, womit wir 3,5:4,5 verloren. Damit sind wir Siebter der Abschlusstabelle mit 5 Mannschaftspunkten, aber nur vier Brettpunkten weniger als der Zweite (26,5). Nach den ersten beiden glücklichen Siegen, hatten wir in der Folge häufiger mal Pech, jeder hatte mal einen Aussetzer drin. Herausheben möchte ich dennoch einen Spieler: Michael hat diese Saison nach mehrjähriger Pause wieder mit Schach angefangen und spielte grundsolides Schach. Seine (für beide Mannschaften!) erspielten 3,5/6 verschaffen ihm laut DWZ-Prognose ein überragendes Plus von 191 DWZ! Herzlichen Glückwunsch! (JK)

Guter Saisonabschluß für die Zweite

Im letzten Spiel ging es für uns zur zweiten Mannschaft des Roten Turm. Beide Teams waren die Abstiegssorgen los und entsprechend entspannt war die Atmosphäre im Spielsaal. Die oberen Bretter waren dieses Mal als erstes fertig. Martin leistete sich eine böse Ungenauigkeit in der Eröffnung, und um den aufkommenden Königsangriff im Zaum zu halten, musste er einen Bauern geben. Das entstandene Endspiel war aber gar nicht mal so klar, woraufhin Martins Gegner Remis anbot, was gerne angenommen wurde. Michael stand etwas aktiver, aber die Stellung seines Gegners war nicht ohne weiteres zu erschüttern. Remis also auch hier. Hari brachte uns dann in überzeugender Manier in Führung. Sein Gegner schnappte sich einen Bauern am Damenflügel, woraufhin Hari einen gewaltigen Königsangriff vom Stapel ließ. Diesen trug er sehr präzise vor, so dass es für den schwarzen König kein Entrinnen gab. Diesen Führungstreffer konnten die Gastgeber an Brett 4 noch einmal ausgleichen. Christoph sah sich dem Druck der weißen Figuren ausgesetzt. In sehr taktischer, bereits verdächtig aussehender Stellung unterlief ihm dann ein Fehlgriff, wonach die Partie verloren war. Thomas hatte lange etwas angenehmeres Spiel. Aber sein Gegner konsolidierte sich, wonach die Partie verflachte. Remis zum Zwischenstand von 2,5 : 2,5. Ali stand anfangs etwas unter Druck, aber er wehrte alle Drohungen ohne allzu große Probleme ab. Im Mittelspiel konnte er dann sogar einen Bauern gewinnen, aber da im Folgenden ein klar ausgeglichenes Damenendspiel entstanden wäre, wurde der Punkt geteilt. So spielten noch Jan und Roland. Ersterer spielte wie gewohnt aktiv nach vorne. Als der Gegner mit Entlastung drohte, setzte er richtig fort und ging ins Endspiel, wo er einen starken Freibauern besaß, der die Entwicklung des gegnerischen Damenflügels behinderte. Dieses Problem erwies sich letztlich als unlösbar, und Jans Bauer strebte unaufhaltsam der Grundreihe entgegen. Das war die Entscheidung des Kampfes, denn Roland konnte fast zeitgleich ein Remis einfahren. Er stand lange etwas passiver, aber solide. Sein Gegner opferte dann die Qualität, ohne aber den erhofften Angriff zu erhalten. Nachdem Roland dann den Damentausch erzwingen konnte, gab es keine Gewinnchancen mehr für den Weißen und der Punkt wurde geteilt. Somit gab es einen knappen 4,5 : 3,5-Sieg beim Roten Turm. Damit haben wir die Saison mit ausgeglichenem Mannschafts- wie auch Brettpunktekonto abschließen können. Nächstes Jahr geht es in einer 10-er Staffel der A-Klasse dann bereits im Herbst weiter.(MB)

Aufstieg in die Landesliga

Georg Schmidt,Martin Broschwitz,Bernard Czap,Hans-Peter Urankar,Andi Ciolek,Peter Dengler,Anatol Sargin,Bilal Demir

Zum zweiten Mal in der Vereinshistorie sind wir in die Landesliga Süd aufgestiegen. Bei der zentralen Endrunde in Garching war allerdings für reichlich Spannung gesorgt. Zunächst einmal gingen wir alle aufgrund der Verspätung durch Stau der Gegner aus Türkheim/Bad Wörishofen mit einem Zeitvorsprung von 18 Minuten in die Partie. Ich hatte diesen aber relativ schnell aufgebraucht, allerdings auch eine sehr angenehme Stellung erhalten, die mein Gegner etwas sorglos behandelte und nach Bildung eines Freibauernduos meinerseits aufgab. Bald danach willigte Martin nach unklarer Stellung im Endspiel ins Remis ein, während Anatol seine Stellung mit entferntem Freibauern und Läufer gegen Springer zum Sieg führte. Zuvor hatte Bilal seine klar vorteilhafte Position in den Sand gesetzt und eine lange Zeit unerwartete Niederlage erlitten. Schorsch hatte zwar ein besseres Endspiel mit Mehrbauer bei ungleichfarbigen Läufern und jeweils zwei Türmen, das jedoch nicht zu gewinnen war. Auch Hans-Peter spielte fast die gesamte Partie auf ein Tor und stand immer äußerst vielversprechend. Das gleichfarbige Läuferendspiel war aber auch hier totremis. Andi stand lange Zeit sehr schlecht mit einem Minusbauern, versprühte aber wieder Optimismus, als sich sein König dem schwarzen Freibauern nähern konnte. Bernard hatte sich nach zwischenzeitlich sehr schlechter Stellung in ein gleichfarbiges Läuferendspiel retten können, das erstaunlicherweise total gewonnen war. Dies führte er dann auch souverän zum Sieg und so fiel Andi's Niederlage (da war doch noch eine Springergabel drin, als der König den freibauern schneppte...) nicht mehr ins Gewicht. Da auch die Verfolger Bayern und Zugzwang gewannen sind wir mit 1,5 Brettpunkten Vorsprung Meister geworden (Bayern trat übrigens nur zu siebt an!).(PD)

Sieg für die Zweite: Klassenerhalt gesichert

Nach den knappen Niederlagen vor Ostern war die zweite Mannschaft auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallen. Heute stand nun das Kellerduell gegen Schlußlicht Zugzwang 4 auf dem Programm. Ein Sieg würde den Klassenerhalt vorzeitig sichern, während bei einer Niederlage weiter Zittern angesagt wäre. Leider konnten wir erneut nicht vollzählig antreten, so dass die Gäste nach 1 Stunde kampflos 1 : 0 in Führung lagen. Michael sorgte aber für den schnellen Ausgleich. Sein Gegner hatte zu viele Felderschwächen, und Michael konnte taktisch entscheidenden Materialgewinn einstreichen. Dann gab es ein Remis bei Thomas. Die Stellung sah optisch etwas besser aus, aber etwas Entscheidendes gab es wohl nicht. Sehr taktisch ging es an Brett 8 bei Leon zu. Zunächst sah es nach gegnerischem Figurenopfer gegen Leons König schlecht aus, da der Gegner die Figur zurück gewann. Aber im weiteren Verlauf boten sich erneut Chancen, und tatsächlich bekam Leon nach Damenopfer für Turm und Springer Oberwasser und gewann. Ein klasse Einstand in der Zweiten! Ramiz spielte heute souverän auf und hatte seinen Gegner sicher im Griff. Er holte sich erst eine Qualität, dann die zweite, und bald hatte sein Gegner genug gesehen. Bei 3,5 : 1,5 sah es nun sehr gut aus für unsere Mannschaft. Martin hatte nach der Eröffnung gar nichts, aber im Mittelspiel konnte er langsam besseres Spiel erreichen. Nach taktischem Bauerngewinn gab der Gegner nach einer Mattdrohung schließlich auf. Etwas zu früh, wie die Analyse zeigte, aber das Endspiel war zu diesem Zeitpunkt schon deutlich vorteilhaft für Martin. Jan spielte gewohnt geradeaus auf Angriff. Und angesichts der perspektivlosen Stellung seines Gegenübers konnte man optimistisch sein. Dann gerieten beide Spieler in Zeitnot. Jan fand nicht die beste Fortsetzung, und verlor nach einem Übersehen sogar Material. Der Gästespieler stellte dann aber seinerseits Haus und Hof ein. Punkt für Jan und 5,5 : 1,5 aus unserer Sicht. Christoph musste dann ganz am Schluß unsere einzige Niederlage hinnehmen. In unklarer Stellung unterlief ihm ein böser Schnitzer, der zuviel Material kostete. Er kämpfte zwar noch lange, aber irgendwann gab es keine Verteidigung mehr und Christoph musste aufgeben. So konnten wir den Kampf gegen Zugzwang 4 insgesamt verdient mit 5,5 : 2,5 für uns entscheiden. Damit rücken wir auf Platz 5 vor und werden auch nächstes Jahr in der A-Klasse vertreten sein.(MB)

MMM 2017, B-Klasse 3, Runde 6: Klassenerhalt erzittert

Für die sechste Runde durften wir zum Tabellenletzten F.X.Meiller reisen, die ihr Spiel allerdings zum MSC verlegt hatten. Die Ausgangslage sah uns leicht favorisiert und mit einem Sieg hätten wir den Klassenerhalt schon sicher gehabt. Kurzfristig sprang unser Nachwuchstalent David ein, der am zweiten (!) Brett seinem Gegner (>1850 DWZ!!) lange Paroli bot und sogar besser stand. Bis zum Mittelspiel hat David hervorragend gespielt, dann gesellten sich zur Müdigkeit aber leider auch Einsteller, die die Partie kosteten. Kurz zuvor hatte Jean uns in Führung gebracht. Er stand eigentlich strategisch auf Verlust, da er einen Königsangriff abzuwehren hatte und kaum Gegenspiel besaß. Dieses "kaum" verwertete Jean aber klasse und nach einem Damenschach von Jean hing auf einmal der gegnerische Turm. Dafür verlor Christian, der von Anfang an sehr passiv stand und kein Gegenspiel hatte. Am Ende fraß sich ein gegnerischer Bauer sehr sehenswert von f6 (Schach) nach e7 (Springer gewonnen) und d8 oder f8 (Turm gewonnen). Jan konnte wieder ausgleichen. Er stellte mal wieder einen Bauern ein, doch der Gegner meinte in der Folge, er müsste zwei Figuren gegen Jans Turm geben. Jan demonstrierte die Überlegenheit von Läufer + Springer gegen Turm und als er einen Freibauern bilden konnte, war der Sieg sicher. Robert gelang ein sehr glücklicher Sieg. Er spielte sehr aktiv und hatte seinen Gegner eingeschnürt, allerdings konnte sich dieser befreien und einige unangenehme Drohungen und Fesselungen am Königsflügel aufstellen. Am Ende hatte Robert insofern Glück, dass der Gegner ein zweizügiges Matt übersah. Michael hatte ein ungleichfarbiges Läuferendspiel mit Mehrbauern und spielte auf meinen Anraten weiter, was anscheinend keine so tolle Idee war. Ali und sein Gegner neutralisierten sich die gesamte Partie und es gab ein Remis. Daraufhin sollte auch Michael Remis bieten, der Gegner wollte aber trotz Minusbauern nicht mehr und spielte weiter. Wladimirs Gegner opferte (vermutlich inkorrekt) eine Figur für die typische Fesselung des Springers f3 durch den Läufer g4. Wladimir verteidigte sich eigentlich gut, kam aber in extreme Zeitnot. Wladimir gab die Figur zurück und hätte mit einem Mehrbauern ins Dame+Turm-Endspiel gehen können. Stattdessen tauschte er Damen und landete in einem Turmendspiel mit 3-2 Bauern auf dem Damenflügel und 0-1 Bauern auf dem Königsflügel. Leider wurde beiderseitig auch nach der Zeitkontrolle weitergeblitzt und die Stellung schwankte zwischen allen möglichen Ergebnissen hin und her. Überspitzt gesagt hat immer derjenige, der zog die Partie für sich eingestellt. Letztendlich und sehr ärgerlich verlor Wladimir. Michael sorgte bei uns nicht gerade für Zuversicht, da er eine Gelegenheit nach der anderen verstreichen ließ, um das Remis zu erzwingen. Letztendlich hatte er aber eine gute Idee, die das Remis sicherte. Wir haben nun vor der letzten Runde 2 Mannschaftspunkte und 7 Brettpunkte Vorsprung auf Meiller, das sollte der Klassenerhalt sein! Nächste Woche sollten wir also einfach mindestens 1,5 Brettpunkte gegen Allianz im Heimspiel bei Interface holen. UPDATE: Trudering hat verloren und spielt in der letzten Runde gegen Meiller, wir sind nun also auch rechnerisch gerettet! (JK)

Jan Kessler 4. bei der Bayerische A-Jugendmeisterschaft

Jan Kessler belegte bei der Bayerischen Jugendeinzelmeisterschaft einen sehr guten vierten Platz. Ein Sieg (statt remis) in der letzten Runde hätte ihm sogar den Titel gebracht: U18
David Robelly belegte in der U10 den 10. Platz, auch das ist ein schöner Erfolg. Beide dürfen nächstes Jahr noch einmal in der gleichen Alterskategorie starten. Herzlichen Glückwunsch! (PD)

MMM 2017, B-Klasse 3, 5.Runde: Unnötige Niederlage(n)

Zur fünften Runde der MMM begrüßten wir die Mannschaft des SC Trudering. Wir hatten Schwierigkeiten, nur die in den Regeln vorgeschriebenen vier Stammspieler zusammenzubekommen, aber dennoch waren wir an den Brettern nicht chancenlos. Als erstes wurde David fertig, der grundsolide spielte und ein aktiveres Springerendspiel bekam. Nach Meinung der Kiebitze wäre dieses glatt gewonnen gewesen, doch David wählte einen falschen Plan und verlor sogar. Auch Leondrit hatte keinen Erfolg. Er stand schon nach der Eröffnung gedrückt und wurde dann einfach zusammengeschoben. Jan spielte aufgrund der gespannten Personallage als Schwarzer sehr aggressiv und auf Gewinn. Leider übersah er eine gegnerische Taktik, die einen Bauern gewann und seinen Angriff zerschlug. Die durch den Angriff geöffnete Königsstellung brach in der Folge in sich zusammen und Jan konnte nur noch versuchen zu tricksen, worauf sein Gegner leider nicht mehr reinfiel. Dann gab es aber den ersten halben Punkt, da Roland einen zuvor verlorenen Bauern mit einem schönen Opfer zurückgewann und Remis bot, was aufgrund der daraus resultierenden 3,5-Führung für Trudering auch angenommen wurde. Michael konnte (am Spitzenbrett!) eine sehr schöne Partie spielen. Lediglich im Mittelspiel stand er ein paar Züge mal schlecht, dann aber konnte er im Endspiel die Überlegenheit des Springers gegenüber dem Läufer demonstrieren. Auch Christian gewann endlich mal wieder. Er spielte einen sehr schönen Angriff, der seinen Gegner in die Passivität drängte. Christian gewann immer mehr Bauern und schließlich überzeugend die Partie. Ramiz Partie war relativ unspektakulär, am nächsten einem Sieg kam wohl eher Ramiz, allerdings auch nur wegen eines Zeitplus, was seinen Gegner nicht beeindruckte, weshalb hier ein Remis herauskam. Jean hatte früh einen Bauern gewonnen, musste sich dafür eines Königsangriffs erwehren, der für mich nicht durchschlagend aussah. Anscheinend war er es aber doch und so verlor Jean noch. Leider eine schmerzhafte 5:3-Niederlage, in nahezu jeder Verlustpartie hatten wir sogar Siegchance. Jetzt müssen wir auf jeden Fall nochmal punkten, am Besten direkt nach den 2 Wochen Osterferien! Die nächste Runde in drei Wochen findet für uns bei Meiler statt, bei einem Sieg sind wir gerettet, ein Unentschieden sollte am Ende vermutlich auch reichen. Verlieren verboten! (JK)

MMM A1

Zweimal knapp vorbei

Die 4. Runde der Münchner Mannschaftsmeisterschaft führte uns nach Garching, dieses Mal gegen deren in Top-Besetzung angetretene 5. Mannschaft. Mit einem DWZ-Schnitt von deutlich über 1900 lag die Favoritenrolle bei unseren Gastgebern.

Insgesamt nahm der Kampf einen durchaus spannenden Verlauf. Roland und Jean kämpften an den Brettern 6 und 7 nach Materialverlust recht bald mit dem Rücken zur Wand, während Martin sich nach einem Mißgeschick seines Gegners früh über einen Mehrbauern freuen konnte. An Brett 3 gab es dann ein Remis. Jan hatte einen Bauern mehr, den er aber höchstwahrscheinlich nicht hätte halten können. Er strebte dann ein Remis durch Dauerschach an, und der Punkt wurde geteilt. Martin verwaltete zunächst seinen Mehrbauern, geriet durch leichtsinniges Spiel aber in Schwierigkeiten. Nach Martins Figurenopfer hätte sein Gegner die Partie einzügig für sich entscheiden können, aber er zog falsch und gab kurz darauf auf. Michael Rankov konnte in seinem zweiten Einsatz in der 2. erneut überzeugen. Er holte sich im Mittelspiel einen Mehrbauern und transportierte diesen ins Doppelturmendspiel. Hier wr der Vorteil aber wohl zu gering und es wurde Remis vereinbart. Eine Punkteteilund gab es auch bei Michael Sann. Er setzte seinen enorm stark einzuschätzenden Gegner (etatmäßiges Regionalliga-Spitzenbrett) unter Druck und erreichte eine im Ganzen ungefährdete Punkteteilung.

Die 2,5 : 1,5 - Führung war allerdings kein Ruhekissen. Jetzt schlugen die Garchinger zurück. Tom hatte nach Vereinfachung im Mittelspiel ein schlechteres, aber haltbar scheinendes Läuferendspiel bekommen. Leider fand sein Gegner einen guten Plan und Tom bekam eine zweite Schwäche, die ihm letztlich eine Zugzwangstellung einbrachte. Ein Bauer ging verloren und bald auch die Partie. Christoph spielte erneut eine schöne Partie mit zwischenzeitlichem Figurenopfer, das sein Gegner ablehnte. Im folgenden taktischen Schlagabtausch hatte Christoph die bessere Übersicht und eroberte entscheidend Material. Bei diesen 3,5 Punkten blieben wir dann aber auch stehen. Jean und Roland kämpften bis zum Letzten, aber ihre Gegner ließen sich nicht mehr aus der Ruhe bringen und brachten ihre Gewinnstellungen nach Hause. So gab es am Ende eine knappe 3,5 : 4,5-Niederlage in Garching.

Dasselbe Ergebnis gab es zu unserem Leidwesen auch am Montag beim MSC 3. Tom fiel leider krankheitsbedingt kurzfristig aus, und aufgrund der angespannten Gesamtsituation mußten wir mit 7 Leuten antreten. Unsere Gastgeber hatten aber ein ähnliches Problem, und so ging es mit einem kampflosen 1 : 1 los. Jan verlor dann nach einem taktischen Schlagabtausch recht schnell, da sein König allzuschwer unter Beschuß geriet. Bei Ali waren fühzeitig alle Bauern ineinander verschachtelt, so daß es für keinen der Kontrahenten ein Weiterkommen gab. Remis also hier und kurze Zeit später ein Sieg für Thomas, dessen Gegner in annähernd ausgeglichener Stellung ein Zwischenschach übersah, das reichlich Material kostete.

2,5 : 2,5 nach relativ kurzer Spielzeit, und die anderen Bretter standen unklar. Christoph hatte eine eher angenehm aussehende Stellung mit Bauernmehrheit am Damenflügel. Im Mittelspiel verlor er allerdings zwei Bauern und fand sich in einem verlorenen Springerendspiel wieder. Martins Partie war recht taktisch geprägt, er opferte bei knapper Zeit zeitweilig einen Bauern in der Hoffnung, ihn mit gutem Spiel zurückzubekommen. Die Rechnung ging auf, sein Gegner kam ebenfalls in Zeitnot, verlor den Überblick und schließlich auch die Partie. Wladimir fehlte nach eigener Aussage ein Tempo um eine bessere Stellung zu erreichen. Am Ende hatte sein Gegner eine Mehrfigur und holte den ganzen Punkt. Christoph mußte schließlich nach langer Gegenwehr aufgeben. So gab es eine erneute 3,5 : 4,5-Niederlage, nach der wir den Blick nach unten richten müssen. In der 6. Runde nach Ostern haben wir die Chance, gegen Zugzwang 4 den Abstieg endgültig ad Acta zu legen.

MMM 2017, B-Klasse 3, Runde 4: knappe Niederlage

Zur vierten Runde stand Interface leider nicht zur Verfügung, also mussten wir auf die JKW ausweichen, die ein bisschen weniger Komfort bietet. Der MSC 5 war zu Gast und war dank ihrer insbesondere an den Brettern 6-8 stärkeren Aufstellung klarer Favorit. Als erstes verlor unser Nachwuchstalent David, da er in taktischen Verwicklungen mit Materialnachteil herauskam. Dafür konnte Jan ausgleichen. Der Gegner kam erst eine halbe Stunde zu spät und fand dann gegen den fulminanten Königsangriff kein Gegenmittel. Leider musste dann Ali aufgeben, der in einer undurchsichtigen Partie das Nachsehen hatte. Robert gleich wieder aus, da er den allzu forschen Aufbau des Gegners auskonterte. Dann lief es für uns in die falsche Richtung, als Wladimir und Christian ihre die gesamte Partie über passive Stellung aufgeben mussten. Leondrit konnte zwar durch gutes Spiel einen Bauern gewinnen, der aber im ungleichfarbigen Läuferendspiel nichts wert war. Damit hatten wir schon verloren und es machte keinen Unterschied mehr, dass Ramiz die Mehrfigur, die er im Mittelspiel gewonnen hatte, wieder verloren hat. Alles rechnete mit einem zeitigen Remis, als Ramiz Gegner in Hoffnung auf ein erzwungenes Remis den Turm opferte. Ramiz hatte daraufhin in einer Stellung mit Läufer plus Bauer gegen zwei Bauern mehr Tempi und gewann schließlich sogar noch. Eine knappe 3,5:4,5 Niederlage also. Wir finden uns in der Mitte der Tabelle wieder und sollten bald mal wieder gewinnen, um nicht noch in akute Abstiegsnot zu kommen, am Besten schon nächste Woche gegen Trudering (wieder bei Interface)! (JK)

MMM 2017, Erster Saisonsieg für die Zweite

In der dritten Runde spielte die zweite Mannschaft zuhause gegen Haar 3. Nachdem Thomas Lenz kurzfristig leider doch nicht spielen konnte, setzten wir erneut David ein. Außerdem bekamen wir Ali und Ramiz vom Stamm der Dritten. So war die Begegnung DWZ-mäßig etwa ausgeglichen einzuschätzen. Der Kampf entwickelte sich allerdings frühzeitig günstig für uns. An den oberen Brettern sah es bald recht gut aus, während eigentlich niemand so richtig schlecht stand. Die Entscheidung fiel dann auch recht früh zu unseren Gunsten innerhalb einer Viertelstunde. Michael hatte einen Bauern gegeben, konnte aber dem Gegenüber die Königsstellung aufreißen. Im folgenden Verlauf brachte der Einsatz der Schwerfiguren gegen den König entscheidenden Materialgewinn. Martin stand schon ausgangs der Eröffnung mit gedecktem Freibauer und Druck am Damenflügel sehr angenehm. Nach dem Gewinn zweier Bauern war ihm der Sieg nicht mehr zu nehmen. Jan konnte in überzeugender Manier seinen ersten Saisonsieg einfahren. Sein Gegner kannte sich in der gewählten Eröffnung nicht aus und geriet schnell in die Defensive. Nach größerem Materialgewinn konnte Jan den ganzen Punkt einstreichen. Auch Christoph spielte auf Angriff und klemmte den gegnerischen König in der Ecke ein. Das Matt war nur unter großem Materialverlust zu verhindern, weshalb der Gegner aufgab. Mit einem 4 : 0 im Rücken konnte an den hinteren Brettern an sich locker aufgespielt werden. Thomas hatte eine zweischneidige Stellung, aber in Zeitnot ließ er einzügig seine Dame stehen, und so ging dieser Punkt nach Haar. David spielte eine lange Partie, in der er immer Chancen hatte. Mit der Zeit kam wohl auch die Müdigkeit dazu, und nach ca. 4 Stunden mußte er seinem Gegner zum Sieg gratulieren. Nichtsdestotrotz eine großartige Leistung von David gegen einen sehr erfahrenen und spielstarken Gegner. Ramiz machte dann für uns den Sack zu. Im Mittelspiel hatte er sich eine sehr aktive Stellung gesichert mit guten Gewinnchancen. Schließlich kam er mit einem Mehrbauern ins Leichtfigurenendspiel. Hier war dann am Ende aber zuwenig Material übrig, um noch den ganzen Punkt zu holen. Das Remis sicherte aber den Mannschaftssieg. Ali kämpfte dann noch als letztes gegen den nominell stärksten Gästespieler. Im Mittelspiel sah die Stellung recht ausgeglichen aus, aber im Endspiel mußte er mit dem Springer gegen einen Freibauern auf der a-Linie kämpfen. Diesen Vorteil setzte sein Gegner geduldig zum Gewinn um. So gab es am Ende einen verdienten 4,5 : 3,5-Erfolg gegen Haar 3, der eher noch höher hätte ausfallen können. So befindet sich die Zweite nach 3 Runden mit 3 : 3 Punkten im Mittelfeld der Tabelle.(MB)

MMM 2017, B-Klasse 3, Runde 3: erwarteter Rückschlag

In der dritten Runde mussten bei den sehr starken Nachbarn von Südost antreten. Insbesondere an den vorderen Brettern rechneten wir uns sehr wenig aus. Als erstes wurde Cedric fertig, der in seinem ersten Einsatz diese Saison lange mit seinem Gegner (DWZ >1990) mithielt, aber am Ende einen Rechenfehler beging, der eine Figur und die Partie verlor. Auch Roland hatte wenig Erfolg, als er von seinem Gegner einfach überspielt wurde. Jan geriet im Eröffnungsexperiment in Gefahr, als sein Doppelbauer doch sehr schwach wurde. Er bot seinem in Zeitnot befindlichem Gegner mal Remis an, was dieser zwar ablehnte, aber im folgenden Zug seinen Vorteil hergab. Die Partie ging noch ein paar Züge, aber schlussendlich gab es hier den ersten halben Punkt für Unterhaching. Auch Hari stand unklar bei zwei Leichtfiguren + Turm gegen Dame und zwei Freibauern. Als Harald eine Figur einstellte, war auch diese Partie verloren. Dafür konnte Robert in seiner gewohnt aggressiven Art eine sehr schöne Partie spielen. Er opferte einen Bauern für Angriff, der aber gestoppt schien, als plötzlich ein gewonnenes Endspiel für Robert auf dem Brett stand. Die Analyse dieser Partie dauerte dann vermutlich länger, als die Partie selbst, aber interessant war sie allemal. Jean stand lange gut, vor allem weil sein Gegner in riesiger Zeitnot war. Trotzdem war es schwierig zu spielen und nach einigen Ungenauigkeiten war das Turmendspiel trotz Mehrbauer Tod-Remis. Christian hatte früh in der Partie die Qualität verloren, aber verteidigte sich super, auch unter Mithilfe vom nicht sehr zwingenden Spiel seines Gegners. Dennoch stand er immer klar schlechter und stellte am Ende noch die Dame ein. Am längsten spielte Wladimir, der den stärksten Gegner (DWZ >2090) am Brett hatte. Eigentlich spielte er gut, auch das Endspiel sah so aus, als ob mind. Remis drin wäre. Auch hier dann leider nicht das beste Spiel von Unterhaching, der Gegner konnte zwei Freibauern bilden und schließlich war das Matt nicht mehr abzuwenden. Leider eine deutliche 6:2-Niederlage, eventuell wäre mehr drin gewesen, aber unser Glück ist wohl doch irgendwann aufgebraucht. Wir stehen aber immer noch gut in der Tabelle da, die nächste Runde kommt dann der nächste "Brocken", der MSC ist zu Gast bei Interface. (JK)

MMM 2017, B-Klasse 3, Runde 2: Glück gehabt

Das erste Spiel daheim bei Interface fand gegen Tarrasch 4 statt. Wir konnten nahezu Bestbesetzung auffahren und hatten damit gute Aussichten. Allerdings ging es in fast allen Partien schon in der Eröffnung heftig zur Sache, bei sehr vielen Partien hatte eine Partei schon einen Bauern mehr. Als erstes wurde Jan fertig, der einen Bauern verlor, dafür aber hervorragende Kompensation in Form eines Königsangriffs hatte, der den Gegner zur Aufgabe zwang. Dafür musste Leo zeitig aufgeben, da er mit der unkonventionellen Eröffnung (Sizi mit 2.a3 und 3.f4) seines Gegners nicht klar kam. Jean verwertete seine, die gesamte Partie, aktivere Stellung ebenfalls routiniert zu einem Sieg. Roland stand mit seinem König schwer unter Beschuss, hatte dafür aber einen Bauern mehr. Diesen verlor er aber, dennoch konnte er irgendwie Remis halten. Christian stand nach taktischen Verwicklungen aus der Eröffnung schlecht mit Minusbauern und konnte sich leider auch nicht mehr befreien. Dafür gewann Wladimir eine wilde Partie, in der er zunächst einen Bauern mehr hatte, diesen aber verlor, als sein Gegner auf f7 mit dem Turm rausopferte und Wladimir diesen nicht schlagen konnte. Wie genau er dann gewann weiß ich nicht genau, so weit ich mitbekommen habe, hat sein Gegner taktisch etwas eingestellt. Danach spielten beim Stand von 3,5:2,5 nur noch Ramiz und Ali, die beide deutlich schlechter standen. Ali stand komplett auf Verlust, daher lagen unsere Hoffnungen auf Ramiz, der sich im Turmendspiel gegen zwei verbundene Freibauern wehren musste, aber Pattideen hatte, da sein König auf h1 vom Bauern h2 eingesperrt war. Im Analyseraum wurde fleißig diskutiert und wahrscheinlich ist die Stellung auch wirklich Remis, was Ramiz auch erreichte. Kurz zuvor war Ali fertig geworden. Er hatte mir schon angekündigt, nach den nächsten paar Zügen aufgeben zu müssen, woraufhin ich ihn darauf hinwies, dass sein Gegner die Zeit (noch ca. 4 Minuten) nicht gut unter Kontrolle hatte. Ali kam sogar noch nicht einmal mehr zum Zug, da sein Gegner die Zeit einfach ablaufen lies. Er war wohl der Meinung, es gäbe einen zweiten Zeitzuschlag... Insgesamt ein extrem glücklicher 5:3-Mannschaftssieg, zurecht meinte ein Spieler der Zweiten, dass wir eigentlich 2:6 hätten verlieren müssen. Nun sind wir aber alleiniger Tabellenführer, nächste Runde spielen wir beim Zweiten Südost, da sind unsere Chancen dann sehr gering. (JK)

MMM Runde 2

Niederlage in Schwabing

Zur 2. Runde trat die zweite Mannschaft bei der SG Schwabing-Nord an. Wie im Vorjahr gab es eine Niederlage, die allerdings lange nicht so klar war, wie es das Ergebnis aussagt.
Am 7. Brett setzten wir erstmals in der MMM unser großes Nachwuchstalent David ein. Und er machte seine Sache klasse. Mit einer Zugwiederholung holte er ein verdientes Remis gegen einen erheblich stärker eingeschätzten Gegner. Martin musste in der Eröffnung nach einer Ungenauigkeit seinem Gegner das Läuferpaar überlassen. Dieser wusste damit aber nichts anzufangen und bald wurde der Punkt geteilt. Michael Rankov spielte am 8. Brett eine supersolide Partie. Nie kam sein erfahrener Gegner in die Nähe einer Siegchance und so gab es auch hier ein Remis.
Nach diesem erfreulichen Auftakt durfte man durchaus hoffen. Christoph stand nach missglückter Eröffnung zwar auf Verlust, aber Jan Kessler und Michael Sann hatten sehr taktische Stellungen mit guten Angriffschancen. Zunächst gab es ein Remis von Thomas in zweischneidiger Stellung. Robert hatte ebenfalls eine unklare Stellung, die keineswegs schlechter aussah.
Dann kippte der Kampf zu unseren Ungunsten. Robert spielte auf Angriff, übersah dabei aber den Verlust eines wichtigen Bauern. In der Folge fiel die Stellung in sich zusammen und Robert mußte aufgeben. Michael war auf der Suche nach einem Gewinnplan in Schwierigkeiten geraten. Er schaffte aber noch den Übergang in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern, das trotz 2 Minusbauern klar Remis war. Jan überzog zu guter Letzt seine Stellung und mußte gegen Mitternacht infolge des Gegenangriffs entscheidendes Material geben.
So stand am Ende ein 2,5 : 5,5 aus unserer Sicht, wobei wir aber einige Chancen ausgelassen haben. In der nächsten Runde gegen Haar 3 sollte in dieser Verfassung aber ein Sieg möglich sein. (MB)

MMM Runde 1

Mannschaftsremis zum Auftakt

Die 2. Mannschaft empfing zum Saisonauftakt den Bezirksliga-Absteiger aus Solln. Beide Mannschaften waren nominell fast gleich stark besetzt, so war ein spannender Mannschaftskampf zu erwarten.

Christoph spielte remis, nachdem er mit Schwarz keinerlei Probleme hatte, seinen Gegner auf Distanz zu halten. Auch bei Ramiz gab es ein Remis, womit er allerdings keineswegs zufrieden war, denn er hatte zwischenzeitlich klaren Vorteil erzielt. Thomas Barth brachte unsere Mannschaft dann in Führung. Er hatte einen Bauern gegeben, aber im Gegenzug gutes Spiel erreicht. Er gewann dann entscheidend Material und holte den Punkt.

Danach kamen unsere Gäste aber auf. So verlor Tom, der mit offenem König recht bald kritisch stand und trotz langer Gegenwehr den gegnerischen Angriff letztlich nicht bremsen konnte. Auch Jan mußte eine Niederlage hinnehmen, nachdem er sich aus einer sehr passiven Stellung nicht befreien konnte. 2 : 3 aus unserer Sicht.

Martin stellte dann den erneuten Ausgleich her. Er hatte leichten Vorteil, aber erst ein taktisches Motiv im Endspiel stellte den Sieg sicher. So spielten noch Michael und Ali, die zwischenzeitlich durchaus kritisch standen. Michael schaffte in einer extrem taktischen Partie, in der beide Seiten wohl Gewinnchancen ausließen, den Übergang in ein remisträchtiges Turmendspiel. Hier kämpfte sein Gegner bis zum Letzten, aber am Ergebnis änderte sich nichts mehr. Ali hatte einen Minusbauern, aber im Mittelspiel drehte sich die Partie. Im Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern gab es dann ebenfalls ein Remis.

So gab es zum Saisonauftakt ein insgesamt leistungsgerechtes 4 : 4 gegen Solln, das noch alle Möglichkeiten offen läßt. (MB)

MMM 2017, B-Klasse 3, Runde 4: knappe Niederlage

Zur vierten Runde stand Interface leider nicht zur Verfügung, also mussten wir auf die JKW ausweichen, die ein bisschen weniger Komfort bietet. Der MSC 5 war zu Gast und war dank ihrer insbesondere an den Brettern 6-8 stärkeren Aufstellung klarer Favorit. Als erstes verlor unser Nachwuchstalent David, da er in taktischen Verwicklungen mit Materialnachteil herauskam. Dafür konnte Jan ausgleichen. Der Gegner kam erst eine halbe Stunde zu spät und fand dann gegen den fulminanten Königsangriff kein Gegenmittel. Leider musste dann Ali aufgeben, der in einer undurchsichtigen Partie das Nachsehen hatte. Robert gleich wieder aus, da er den allzu forschen Aufbau des Gegners auskonterte. Dann lief es für uns in die falsche Richtung, als Wladimir und Christian ihre die gesamte Partie über passive Stellung aufgeben mussten. Leondrit konnte zwar durch gutes Spiel einen Bauern gewinnen, der aber im ungleichfarbigen Läuferendspiel nichts wert war. Damit hatten wir schon verloren und es machte keinen Unterschied mehr, dass Ramiz die Mehrfigur, die er im Mittelspiel gewonnen hatte, wieder verloren hat. Alles rechnete mit einem zeitigen Remis, als Ramiz Gegner in Hoffnung auf ein erzwungenes Remis den Turm opferte. Ramiz hatte daraufhin in einer Stellung mit Läufer plus Bauer gegen zwei Bauern mehr Tempi und gewann schließlich sogar noch. Eine knappe 3,5:4,5 Niederlage also. Wir finden uns in der Mitte der Tabelle wieder und sollten bald mal wieder gewinnen, um nicht noch in akute Abstiegsnot zu kommen, am Besten schon nächste Woche gegen Trudering (wieder bei Interface)! (JK)

U20 Landesliga: Meistertitel erfolgreich verteidigt!

Zur letzten Doppelrunde in Gräfelfing gab es nur das Ziel den letztes Jahr errungenen Meistertitel zu verteidigen. Wir mussten dabei auf Andi verzichten, der von Leo ersetzt wurde. Da unser ärgster Konkurrent Gräfelfing ihre Bestbesetzung aufbot und uns nach Brettpunkt überlegen war, mussten wir zweimal gewinnen. In der ersten Runde spielten wir gegen vermeintlich schwache Moosburger, die uns aber gewaltig forderten. Jan Kessler hatte im Mittelspiel eine extrem remis-verdächtige Stellung und zweifelte auch selber am Sieg, aber schaffte es irgendwie Druck auszuüben und zu gewinnen. Jan Kerkhoff stand zwischenzeitlich klar schlechter, schaffte es aber in einem Bauernendspiel mit einem Läufer auf seiner Seite und einem Springer auf der Seite des Gegners herauszukommen. Aufgrund der Stellungen der anderen musste Jan voll auf Sieg spielen, während sein Gegner nur Remis halten wollte. Laut Engine stand Jan aber sogar -0,8 schlechter... Dennoch konnte Jan gewinnen, als sein Gegner einen falschen Bauern schlug und Jan im reinen Bauernendspiel einen Mehrbauern hatte, der ausreichte. Leo stand strategisch eigentlich aussichtsreich, doch er traf einige komische Entscheidungen, die ihn ums Remis kämpfen lassen mussten. Das gelang dann aber auch und somit war der Mannschaftssieg sichergestellt. Da fiel es auch nicht mehr besonders ins Gewicht, dass Ali seine eigentlich ebenfalls aussichtsreiche Stellung noch zur Niederlage verdarb. Wieder einmal ein ziemlich glücklicher Sieg, der unsere Meisterchancen aber aufrecht erhielt. Zur Nachmittagsrunde lief es dann wesentlich besser, obwohl ich Ergolding eigentlich stärker als Moosburg eingeschätzt hatte. Es fing damit an, dass Jan Kerkhoffs Gegner sich in einem relativ unspektakulären Italiener total unwohl fühlte. Jan konnte im Schwerfigurenendspiel einen Freibauern auf der a-Linie bilden, der wahrscheinlich auch ausgereicht hätte. Sein Gegner beschleunigte den Unterhachinger Sieg allerdings noch, indem er einzügig einen Turm einstellte. Jan Kessler stand unklar, da er dem Gegner zwar einige Bauernschwächen zugefügt hatte, aber dafür seinen über g7 entwickelten Läufer geben musste und der Gegner auf der Diagonale a1-h8 den von Jan kurz rochierten König bedrohte. Jan bot einfach mal Remis, was der Gegner auch annahm. Zu diesem Zeitpunkt hatte Ali in schlechter Stellung auf einmal Oberwasser bekommen, weil sein Gegner unbegründet eine Figur opferte. Ali gewann dann auch souverän, womit wir Meister waren. Sogar Leo konnte seine passive Stellung noch halten und Remis spielen, sodass ein sehr ungefährdeter 3:1-Sieg zu Buche stand. Somit sind wir wieder Meister geworden, mit einem Verlust von nur einem Mannschaftspunkt vor dem SK Gräfelfing, die nur gegen uns verloren haben. Auch wenn wir sicherlich ein wenig Glück hatten in einzelnen Partien die Saison über, denke ich, ist der Meistertitel doch verdient, weil wir wieder einmal als Team super funktioniert haben! Umso enttäuschender für mich/uns, dass vom Gastgeber und Zweitplatzierten Gräfelfing kein Glückwunsch oder irgendwas kam. So etwas finde ich aus sportlichen Fairnessgründen sehr schwach und enttäuschend und damit ist es für mich umso folgerichtiger, dass ihre Leistung eben auch schachlich nicht zum Spitzenplatz gereicht hat. So ein Meistertitel fühlt sich einfach nochmal besser an, wenn man weiß, dass der Konkurrent mit den (wahrscheinlich) etwas besseren Einzelspielern einem den Titel nicht gönnt! :D Aber zurück zu unserer Mannschaft und der Saisonbewertung: Andi hatte zweimal eine schlechte Stellung und hat beide Male noch gewonnen (plus ein Kampflossieg), eine super Nervenstärke also! Ali hat sich gegenüber letzter Saison deutlich verbessert, 4/7 sind fast genau die DWZ-Erwartung gewesen. Jan Kessler hat wieder einmal in einzelnen Partien ordentlich Glück gehabt, dennoch sind 4,5/5 natürlich klasse und übertreffen die DWZ-Erwartung leicht. Jan Kerkhoff hatte wieder einmal eine unnötige Niederlage (zum Glück folgenlos) drin und spielte ansonsten ziemlich stabil, auch er ist leicht unter DWZ-Erwartung gelandet, aber dennoch mit 5/7 bester Unterhachinger und Dritter der Einzelwertung der Liga. Cedric ist nur an seinem 18.Geburtstag eingesprungen, da 0,5/2 sind nicht überragend, aber das weiß er auch selbst ;) Leo hält immer noch seine Serie von inzwischen 10 Partien im Jugendbereich, die er ungeschlagen ist! Er spielte mit 3/4 auch leicht unter DWZ-Erwartung, aber dennoch super! Nächste Saison wird vermutlich schwieriger, da Andi und Jan Kerkhoff aus Altersgründen aus der Jugendmannschaft rausfliegen, aber unsere Jugendarbeit sollte diese Ausfälle noch einmal halbwegs abfangen können. Damit endet für mich wie gesagt meine Karriere als U20-Spieler, hat mich wie immer gefreut Mannschaftsführer zu sein! Spieler-Kapitän des zweifachen Südbayerischer Meister klingt doch als Karriere-Erfolg gar nicht so schlecht! ;) Abschlusstabelle und Rundenergebnisse Bestenliste DWZ-Prognose (JK)

Münchner Schulschachmeisterschaft der Grundschulen

Jahnschule 8., Grundschule am Sportpark 20. unter 38 Teams

Bei der Münchner Schulschachmeisterschaft gingen in der Grundschulklasse sage und schreibe 38 Mannschaften an den Start - Rekord! Wir stellten jeweils eine Mannschaft aus der Jahnschule (sogar 5 Jungs aus der gleichen Klasse) und der Grundschule am Sportpark. Überragend dabei David Robelly am ersten Brett mit sechs Punkten aus sechs Partien, aber auch Moritz von Hundelshausen mit 5/6 am zweiten Brett und Noah Acharya mit 4/6 an Brett eins erzielten ein tolles Ergebnis. Insgesamt haben beide Mannschaften besser abgeschnitten, als man erwarten konnte und die meisten sind auch noch im nächsten Jahr in der Grundschule startberechtigt! Glückwunsch also auch an Maja, Ferdinand, Konstantin, Alvin, Kuanyi und Laurin!

Ergebnisse

Die Unterhachinger Schüler nach dem Wettkampf

Bayerische Mannschaftsblitz in Kelheim

Bei der Bayerischen Mannschaftsblitzmeisterschaft in Kelheim traten 21 Mannschaften an, womit das mögliche Teilnehmerfeld von 26 einmal mehr nicht gefüllt werden konnte. Es lief mit Ausnahme eines 0:4 gegen Bayern ziemlich gut für uns am Vormittag, allerdings setzte es erneut ein 0:4 in der elften Runde genau vor dem Mittagessen gegen die einige Plätze hinter uns platzierten Bamberger. Andi und ich hatten nach dem Mittagessen dann auch noch eine furchtbare Serie von je vier Nullen, was uns vom dritten Platz zurückfallen ließ. Gegen NT Nürnberg gab es in der vorletzten Runde noch eine Niederlage, ansonsten retteten wir aber noch einen 6. Platz ins Ziel, vermutlich nach unserem dritten Platz vor zwei Jahren beim Heimspiel die beste Platzierung, die wir je erreicht haben. Die beste Erkenntnis: Mit Andi haben wir jetzt einen Mann für das erste Brett, den fast alle Gegner fürchten müssen, 13 Punkte aus 20 Partien waren genau wie die 13,5 von Anatol am Brett zwei bombig. Wenn Bilal und ich (je 11,5) auch so gepunktet hätten wäre Platz drei und die Qualifikation für die Deutsche möglich gewesen.(PD)

 

Ergebnisse

MMM 2017, B-Klasse 3, Runde 1: Dritte startet erfolgreich

Die dritte Mannschaft musste beim SK Neuperlach auf einige Stammspieler verzichten, sodass der DWZ-Unterschied zu den Gastgebern über 170 Punkte zu Ungunsten Unterhachings betrug. Dennoch gingen wir früh in Führung, da Haralds Gegner eine Fesselung der Dame zuließ und daher sofort aufgab. Roland stand als Weißer ein wenig aktiver, aber es passierte nicht viel und die Partie endete Remis. Als nächstes gewann Jan, der das sehr passive Spiel seines Gegners bestrafte. Auch Wladimir konnte gewinnen, sein Gegner konnte sich sehr früh in der Partie schon nicht mehr frei bewegen und Wladimir nutzte das hervorragend. Danach verlor leider Michael, der die 700-weniger-DWZ doch irgendwann spürte. Auch Robert verlor, als er ein wenig zu ambitioniert auf Angriff spielen wollte. Zwischenstand 3,5:2,5 für uns, aber Jean und Christian standen schlechter bzw. unklar bei großer Zeitnot. Jean konnte allerdings im Leichtfigurenendspiel einen Freibauern bilden, der die Partie auch entschied und Christian schaffte die Zeitkontrolle mit einem Mehrbauern im Turmendspiel. Er konnte daraufhin die Türme tauschen und gewann schließlich überlegt. Ein schöner 5,5:2,5-Auswärtssieg also, damit war vorher nicht zu rechnen gewesen. Nächste Woche haben wir dann das erste Heimspiel gegen Tarrasch. (JK)

Bilal ist Münchner Einzelmeister!

Bilal hat es tatsächlich geschafft und ist dank einer Glanzpartie in der letzten Runde noch am Konkurrenten Artur Schelle vorbeigezogen und hat damit nach Wertung die Münchner Einzelmeisterschaft 2017 gewonnen! Somit stellen wir mit Jan Kessler nicht nur den aktuellen Münchner Jugendmeister sondern auch den der Erwachsenen. Nicht zu vergessen Andi Ciolek als Dritter in der Meisterklasse, der sich sogar noch eine unglückliche Niederlage in er letzten Runde (na gut, Thomas Braun wohnt wenigstens in Unterhaching) leisten konnte, aber Platz drei schon sicher hatte. Herzlichen Glückwunsch! Nicht so gut lief es für Tom Kraft (Vormeisterklasse) und Jean Bausch (Hauptturnier), die jeweils den Abstieg nicht vermeiden konnten. Unser 8-jähriger Jungstar David Robelly spielte sein erstes Erwachsenenturnier mit und erreichte immerhin drei Punkte. Seine beiden Gewinnpartien gelangen ihm, dem jüngsten aller Teilnehmer ausgerechnet gegen die meines Wissens älteste weibliche und den ältesten männlichen Turnierteilnehmer. (PD)
Bilal gegen Moritz Monninger, der sich (leider verdeckt) soeben auf a1 hat mattsetzen lassen:

U20 Landesliga: Runde 4+5

Zu den Runden 4 und 5 durften wir nach Weilheim fahren und gegen Weilheim und Buchloe spielen. Wir mussten dabei auf unseren beiden Topscorer Jan Kessler und Andi verzichten, die von Cedi und Leo ersetzt wurden. Trotz Ersatzaufstellung waren wir in beiden Runden leicht favorisiert. Gegen Weilheim verlor als erstes Cedric, der erst einen Bauern, dann zwei, dann drei und irgendwann zu viele Bauern hinten war. Allerdings konnte Leo dies direkt ausgleichen und einen Bauern gewinnen, worauf sein Gegner etwas früh aufgab. Jan Kerkhoff hatte mal wieder eine Qualität weniger, hielt aber mit aktivem Spiel dagegen. Sein Gegner fand in starker Zeitnot keinen Gewinnweg und die Partie endete Remis. Weil Ali gegen 1.b4 vorbereitet war und zudem die gegnerische Dame fangen konnte, fuhr er als letzter einen sehr überzeugenden Sieg ein, sodass wir etwas glücklich 2,5:1,5 gewannen. In der nächsten Runde mussten wir uns steigern, das gelang zumindest teilweise. Ali fühlte sich "zu müde" und verlor auch folgerichtig. Leo scheint unser geheimer Star in der Landesliga zu sein, in jedem Fall holte er seinen zweiten Punkt des Tages. Vom konkreten Partieverlauf habe ich nicht viel mitbekommen, aber was ich gesehen habe, war sehr überzeugend von Leo gespielt. Bei Cedi war nicht viel los und die Partie endete folgerichtig mit Remis. Jan blitzte eine sehr riskante Variante mit Figuren- und Dameopfern herunter, die überraschender Weise funktionierte. Er erreichte ein Turmendspiel mit drei Bauern gegen Springer und konnte sogar die Türme tauschen. Danach war es eine glatte Gewinnstellung für ihn, bis Jan den falschen Bauern zog und sein Gegner mit dem Springer die Bauern blockieren konnte. Der einzige Trost ist, das sein eigentlich geplanter Gewinnplan auch nicht funktioniert hätte^^ Somit sind wir auf den zweiten Tabellenplatz zurückgefallen, in den folgenden beiden (letzten) Runden können wir uns dann Platz 1-4 sichern. Einen besonderen Dank an Cedric, der seinen 18.Geburtstag mit Schachspielen verbracht hat, das macht nicht jeder! Happy Birthday nochmal! (JK)

2./3. Runde U20-Landesliga Süd

Die Runden 2 und 3 führten unsere erste Jugendmannschaft nach Haar, wo es gegen München Südost 2 und den SC Haar zu spielen galt. Wir traten zu beiden Kämpfen in Bestbesetzung an. Morgens gegen Südost war früh alles klar, Andis Gegner tauchte erst gar nicht auf, alle anderen drei Bretter gingen relativ problemlos an uns. Ein klarer 4:0-Sieg also, der eine lange Mittagspause besorgte. Diese war wohl zu lang, auf jeden Fall lief es nachmittags gar nicht mehr gut. Andi stand zwischenzeitlich komplett auf Verlust, schaffte es aber irgendwie den Druck rauszunehmen und seinen Gegner schließlich langsam zu überspielen. Ali spielte ein vermutliches remises Turmendspiel weiter bis sein Gegner es schaffte den einen Verlustzug zu finden. Auch die Gegnerin von Jan Kessler hatte eine Remis-Stellung in Aussicht, nahm diese aber nicht wahr und verlor das entstandene Dame+Doppelturmendspiel mit Mehrbauern für Jan. Jan Kerkhoff stand nach der Eröffnung eigentlich stark und hatte eine Figur mehr. Diese gab er aber direkt zurück, um den gegnerischen schwarzen König nach a4 zu treiben. Dann jedoch fand Jan kein erzwungenes Mattbild und ließ unaufmerksam seine Dame tief im eigenen Lager fangen. Danach spielte Jan noch mit Minusfigur weiter, sein Gegner lies aber nichts mehr anbrennen und holte zumindest einen Punkt zum Endstand von 3:1 für uns. Damit sind wir, wie erwartet, nach 3 Runden Tabellenführer mit einem Brettpunkt Vorsprung. (JK)

Noah Acharya gewinnt den Grundschulpokal der 3. Klasse

Einen fantastischen Erfolg erzielte Noah beim Grundschulpokal der Schüler der dritten Klassen: er gewann alle sechs Partien, unter anderem gegen den Münchner Jugendmeister der U10 und spielte auch genau gegen die in der Schlusstabelle auf den Plätzen zwei bis sieben platzierten Gegner - verdienter geht es nicht. Sonja belegte Platz 30 unter 33 Teilnehmern und gewann eine Partie bei einem weiteren kampflosen Sieg. Auch Jonas konnte sich unter den 50 Teilnehmern der 1.+2. Klassen ziemlich weit vorne platzieren: mit 4,5 Punkten belegte er punktgleich mit dem Dritten Platz acht - super Leistung und herzlichen Glückwunsch! (PD).

28. Unterhachinger Schachpokal

Wie im Vorjahr siegte Großmeister Egor Krivoborodov beim 28. Unterhachinger Schachpokal. Trotz großmeisterlicher Konkurrenz durch Daniel Alsina Leal und Vladimir Kostic konnte er mit satten 1,5 Punkten Vorsprung die Konkurrenz für sich entscheiden. Und das nicht etwa vor den Titelkollegen, sondern dem Stammgast beim USP Johanes Hentrich, der Alsina Leal und Kostic bezwingen konnte und auf sieben Punkte kam. Erst dahinter folgten der Spanier (6,5 Punkte) und der Serbe (6) vor weiteren fünf punktgleichen Spielern. Tabelle und Bilder
Sieger Egor Krivoborodov

Bilal neuer Vereinsmeister!

Bilal Demir ist Vereinsmeister 2016 geworden, mit 4,5 Punkten aus 5 Partien. Damit hat er einen halben Punkt Vorsprung vor Gerhard, der Zweiter wurde. Herzlichen Glückwunsch!!

Erfreulich war die, im Vergleich zu unseren Vereinsabenden, gute Beteiligung am Vereinsturnier, über alle Spielstärken hinweg!

Alle Ergebnisse und Tabelle

U20 Landesliga-Süd, Überzeugender Sieg in Runde 1

Zum ersten Spiel der neuen Saison fand bei Interface gleich der absolute Spitzenkampf der Liga statt, wir begrüßten Gräfelfing, die in Bestbesetzung leicht favorisiert gewesen wären. Sie mussten aber die Nummer 2 und 4 der Setzliste ersetzen, somit waren wir, in Bestbesetzung angetreten, leichter Favorit. Als erstes fuhr Jan Kessler an Brett 3 einen überzeugenden Angriffssieg als Schwarzer ein. Sein Gegner wurde schon in der Eröffnung überspielt und konnte sich nicht mehr befreien. Als nächstes gewann Jan Kerkhoff, der eigentlich gut stehend einen schlechten Zug spielte, sich aber zeitig befreien und zwei Bauern gewinnen konnte. Als seine Gegnerin ihren Springer am Rand fangen lies, (Liebe Jugend: ein schönes Beispiel für "Springer am Rand bringt Kummer und Schand"!), war die Partie fast schon gelaufen. Jan zögerte das Matt noch unnötig hinaus, aber schlussendlich gewann er dann doch. Unser Neuzugang Andreas verwechselte in seiner ersten Turnierpartie für unseren Verein nach eigener Aussage die Varianten und stand in der Folge sehr passiv. Sein Gegner unterschätzte aber das "Gezocke" (A.Ciolek) von Andi und dieser konnte sehr überzeugend die gegnerische Stellung auseinandernehmen und gewinnen. Ali hatte wieder mal ein kleineres Zeitproblem, aber stand nicht schlechter. Dann stellte er jedoch einen Bauern ein und tauschte aus unerfindlichen Gründen sowohl Dame als auch Turm und landete im gleichfarbigen Läuferendspiel. Dies war dann am Ende sowohl am Brett verloren, als auch über die Zeit nicht mehr zu retten. Insgesamt also ein äußerst überzeugender 3:1-Sieg gegen den vermutlich stärksten Gegner der Liga! Kleine Anekdote: Momentan überbieten wir den höchsten (!) DWZ-Schnitt der eine Liga höheren Bayernliga um über 100 Punkte, bzw. selbst dann noch, wenn ich deren 5. und 6.Brett streiche :D Nebenbei gesagt: Den zweithöchsten Schnitt aller bayerischen Jugendligen hat übrigens unser Gegner Gräfelfing abgeliefert... (JK)

Jan Kessler ist Münchener Jugendmeister U18!

In der am 23.10. gestarteten Münchener Jugendmeisterschaft haben einige unserer Jugendlichen mitgespielt. Eigentlich sind mehrere Termine angesetzt, so werden unsere Kinder der U10-U12 noch einmal spielen. Die U18 ist allerdings traditionell eher schwach besucht, daher konnten die 4 Teilnehmer schon heute ihr Vollrundenturnier ausspielen. Leo hat gegen eine starke Gegnerschaft leider nur ein Remis holen können, aber der richtige Weg ist eingeschlagen. Leo macht schon tolle Fortschritte! Jan Kessler war durch seine DWZ als Favorit ins Turnier gegangen und erfüllte die Erwartungen mit 2,5/3 Punkten. Das reicht zum Titel des Jugendmeisters und natürlich auch zur angestrebten Qualifikation für die bayerische Ebene. Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Erfolg bei der Bayerischen! Endstand bzw. Zwischenstände (JK)

Unentschieden zum Ligaauftakt

Am ersten Spieltag der Regionalliga traten wir beim FC Bayern 3 an, diesmal in Nachbarschaft des Bundesligawettkampfs Zugzwang gegen Baden-Baden und Bayern 1 gegen Speyer-Schwegenheim, sowie des Oberligawettkampfs Bayern 2 - Schweinfurt. Wie üblich zauberten die Bayern einige Überraschungen aus dem Hut, aber auch uns gingen mit Andi Ciolek und Gerhard zwei Spieler der ersten Acht ab, die von Michael und Martin ersetzt wurden. Ich konnte und wollte ein Remisangebot mit Schwarz und Minusbauer nicht ablehnen, auch Schorsch fühlte sich eher unwohl und war froh um das Remis. Bilal hatte durch eine kleine Kombi einen schönen Mehrbauern und hätte auf simple Art einen weiteren Bauern bei kompletter Gewinnstellung einstreichen können. Er wickelte stattdessen in ein Turmendspiel ab. Auch dieses wäre nach 38...Te6 wohl leicht gewonnen gewesen, aber es kam anders und endete mit Punkteteilung. Anatol gab eine Figur für eine imposante Schwerfigurenbatterie auf der g-Linie, die wohl tatsächlich zum Remis ausreicht. Bernards Partie entwickelte sich unvorteilhaft und auf den Qualitätsverlust folgte letztlich eine Niederlage. Martin musste sich in einem immer leicht schlechteren Endspiel abkämpfen, sicherte aber einen weiteren halben Punkt. Michael schien immer etwas besser zu stehen, auf den Abtausch des vorletzten Bauern auf dem Königsflügel zu verzichten (51.h5) erschien mir jedoch höchstens Verlustgefahr heraufzubeschwören. Aber Michael behielt die Übersicht und sicherte das Remis. Letztlich verwertete Hans-Peter seine die ganze Partie über sehr angenehme Stellung gegen den für Bayern spielenden Unterhachinger Thomas Braun zum leistungsgerechten 4:4.(PD)

Jugendopen 2016

Unser diesjähriges Jugendopen war klein, aber fein: Vermutlich aufgrund des ersten Ferienwochenendes mussten wir einen Einbruch bei der Teilnehmerzahl verkraften: Diesmal spielten 86 Kinder und Jugendliche mit, in den letzten Jahren waren es 150 und mehr. Allerdings wird es auch nächstes Jahr die gleiche Situation geben. Trotzdem hatte ich das Gefühl, dass die Qualität an der Spitze nicht gelitten hat. Erfreulich aus Unterhachinger Sicht die Pokalsieger Sonja Thiemann als drittbestes Mädchen in der U8, sowie Ali Demir und Cedric Czap als Erstplatzierte in der U18. Wir danken allen Teilnehmern und Eltern für ihr Kommen, der Firma Develey für die Sachspenden und der Gemeinde für Regenschirme, Schwimmbadfreikarten und den Spielsaal! (PD)
Tabellen
Sieger der U18: Cedric Czap (2.), Ali Demir (1.), David Leitritz (3.)

Schachfußballturnier: Klarer Sieg für den SC Garching

Bei genialstem Wetter wurde selbst Schach zur Freiluftveranstaltung im Schatten der Bäume an der Hachinga Halle. Die Bayern wollten nichts anbrennen lassen und so kam sogar Christian Gabriel aus Nürnberg, um als dritter Großmeister neben Michael Bezold und Markus Stangl zu agieren (Michael Prusikin kam als vierter GM bei Pang/Rosenheim zum Einsatz). Thomas Reich meinte anschließend zu seinem Mannschaftsführer Jörg Wengler, er sei an Brett sieben etwas unterfordert gewesen. Trotzdem erreichten die Garchinger ein 6:6 gegen Bayern, landeten aber mit einem Brettpunkt RÜckstand auf Platz 2. Dahinter platzierte sich Pang mit zwei Siegen vor Gröbenzell und Unterhaching stand nach dem Schach bei null Mannschaftspunkten. Nach dem leberkäsreichen Mittagsimbiss ging es auf die Halbfelder am Mühlweg. Bayern und Unterhaching mussten alle vier Partien nacheinander bestreiten. Eine Vorentscheidung fiel schon im zweiten Spiel, als Garching die Bayern mit 2:0 besiegen konnte. Auch im weiteren ließen sich die Garchinger die Butter nicht vom Brot nehmen und mussten lediglich gegen Unterhaching in letzter Sekunde durch einen Freistoß des Torwarts Jonas Dengler das 2:2 zulassen. Die Garchinger nahmen den Siegerpokal nun erstmal mit in den Norden und wollen ihn auch am 29.7.2017 nur für einen Tag nach Unterhaching bringen.(PD)
Sieger SC Garching

Letzte Änderung: 2017/06/14 - 14:41