2020/05/27 - 22:48

Willkommen beim Schachclub Unterhaching!

 

 

Schachrätsel des Tages

 

kommende Termine

Datum Auszug aus dem Terminplan
   
bis auf weiteres KEINE Veranstaltungen

Bitte tragt euch in die Doodle-Liste ein! Alternativ könnt ihr mir auch per Mail Rückmeldung geben. Es gibt spätestens den Tag vorher Bescheid, ob der Vereinsabend stattfindet.

Turniere auf lichess in Zeiten von Corona

In Zeiten von Corona ist das Vereinsleben leider sehr erschwert. Umso besser, wenn es Ausweichmöglichkeiten gibt! Angefangen als einmaliges Turnier für Münchner Schachspieler (und als Idee von u.a. unserem Ex-Mitglied Andi Ciolek) sind die Quarantäne-Turniere auf lichess.org inzwischen deutschlandweit ein Begriff und ein täglicher Termin im Kalender geworden. Es sei zudem gesagt, dass jeder Schachfreund herzlich eingeladen ist mitzuspielen! Wer auf die entsprechende Internetseite der Rochade Europa geht, findet dazu Termine und Links zu den Turnieren, sowie Tabellen der vergangenen Turniere und eine ewige Tabelle der Quarantäne-Bundesliga. Bisher haben folgende Unterhachinger an diverse Einzelturnieren (Blitz oder Bullet), sowie Teamturnieren (v.a. Blitz) teilgenommen: Anatol, Bernard, Bilal, Harald, Jan Kerkhoff, Jan Kessler, Michael und Tobias. Soweit es meine Zeit zulässt, werde ich versuchen hier regelmäßig Berichte von den Hachinger Spielern zu schreiben. (JK)

Brain Games Fürstenfeldbruck: Erfolg ohne Preis

Schon Mitte Februar fand das Brain Games, ein neunrundiges Schnellschachturnier, in Fürstenfeldbruck statt. Neben der extrem starken Besetzung (alleine 6 GMs aus ganz Deutschland) lockte vor allem die Elo-Auswertung der Schnellschachkünste Jan Kessler (an 54 gesetzt), Jan Kerkhoff (79.) und Tobi (46.) nach Fürstenfeldbruck. Und das Turnier startete gut: die ersten drei Runden spielten alle drei Unterhachinger immer erwartungsgemäß. Interessanter wurde es dann schon in Runde 4, als Jan Kessler einen 2199er besiegte. Jan konnte in der Folgerunde nachlegen und einen 2300+ FM besiegen, während auch Jan Kerkhoff die erste Überraschung mit einem Sieg gegen einen 2200+-Spieler gelang. Auch er konnte in der Folge nachlegen und besiegte den nächsten 2100+ und remisierte unglücklich gegen einen FM. Jan Kessler wurde zunächst von GM Milov besiegt, nur um dann in der siebten Runde den nächsten FM zu besiegen. Tobias spielte bis dahin ein relativ unspektakuläres Turnier leicht über der Gewinnerwartung, bis er dann in Runde 8 auf den FM traf, der Jan das Remis abgenommen hatte. Tobias konnte seine Gewinnstellung allerdings nicht verwerten und verlor sogar noch. Er schloß das Turnier dann mit einem Sieg gegen 2000+ ab und gewann immer noch 19 Elo-Punkte. Jan Kerkhoff verlor noch einmal (etwas unglücklich) gegen einen FM und besiegte in der Schlussrunde einen zwei Jahre jüngeren 2000+. Jan Kessler verlor noch einmal gegen einen IM und remisierte gegen einen 2100+ Jugendlichen. Somit landeten alle drei mit 5.5/9 Punkten auf den Plätzen 34 (Jan Kessler), 38 (Jan Kerkhoff) und 45 (Tobias), getrennt nur von den Feinwertungen. Die einzigen Chancen auf Preisgeld hatte Jan Kerkhoff, der die 100€ für den besten Spieler U2000 aber schließlich "nur" um 1.5 Buchholzpunkte verpasste. Die Elo-Auswertung bescherte Jan Kessler ein Plus von 27 und Jan Kerkhoff ein Plus von 39 Punkten, womit beide die 2100 (Jan Kessler) bzw. 2000 (Jan Kerkhoff) knapp verpassten und nächstes Jahr nachlegen müssen. Es sei noch gesagt, dass ihre Leistungen (2138 für Jan Kerkhoff bzw. 2193 für Jan Kessler) nur deshalb so "niedrig" waren, weil sie jeweils Gegner hatten, deren Schnellschach-Elo wesentlich niedriger als die Langzeit-Elo liegt. Das krasseste Beispiel hierfür war Jan Kesslers Gegner aus Runde 2, ein IM mit einer Schnellschach-Elo von 1600... Korrigiert man diese "falschen" Zahlen, wären die 2100er bzw. 2000er Grenze locker gefallen und Jan Kessler hätte fast eine 2300er-Performance gespielt! Wenn das mal nächstes Jahr wieder so laufen würde... (JK)

A-Klasse 2: Durchwachsen

Nach der sechsten Runde der MMM lässt sich wieder einmal feststellen: wir sind zu stark, um abzusteigen, aber viel zu unkonstant, als dass wir aufsteigen könnten. Gegen eine durchschnittliche Sendlinger Mannschaft lagen wir schnell vorne, weil Michael schon wieder kampflos gewann. Leider gab uns das nicht die nötige Sicherheit, sondern verunsicherte uns eher. Die objektiv besten Chancen hatte noch Christoph, der einen starken Angriff besaß. Er ließ sich aber zunächst die Schwerfiguren zurückdrängen, um dann wie aus dem Nichts einen Turm zu opfern, ohne irgendeine Kompensation zu haben. Uff... Roland stand nach einer halben Stunde quasi verloren, da sein Gegner auf die Rochade verzichtete und auf Rolands rochierten König mittels der geöffneten h-Linie spielte. Allerdings verteidigte sich Roland umsichtig und konnte ein ungleichfarbiges Läuferendspiel mit Minusbauern erreichen und halten. Ali spielte mal wieder eine grundsolide Partie, die, obwohl Ali ein wenig passiver stand, immer in Remisbreite war. Cedric veropferte sich ebenfalls, allerdings zunächst nicht so schlimm wie Christoph. Bei korrektem Spiel des Gegners wäre er dennoch mit einer Minusfigur übrig geblieben, aber eben nur bei korrektem Spiel. Unter Zuhilfenahme des Gegners konnten wir auch diese Partie noch halten. Eher unzufrieden mit dem Remis war Jan, der lange versuchte einen Angriff zu initiieren, aber schlussendlich kein Durchkommen fand. Algi verrechnete sich im Mittelspiel und verlor einen Bauern. Dennoch war die Stellung vermutlich noch zu halten, allerdings stellte sie sich laut eigener Aussage dabei etwas ungeschickt an, sodass sie verlor. Den Mannschaftskampf retten konnte schlussendlich Martin, der eigentlich lange schlechter stand, aber in einem Turmendspiel mit einigen Bauern landete. Dort rechnete er einfach besser als sein Gegner und konnte noch gewinnen. Ein 4:4 also, mit dem ich vor dem Wettkampf nicht zufrieden gewesen wäre, aber nach dem Verlauf eher glücklich sein muss... Sofern nichts vollkommen verrücktes mehr passiert, steigen wir also weder auf noch ab, wobei rechnerisch noch nichts sicher ist. (JK)

Faschingsblitz: Versprechen gehalten

We will take back what is ours with blood and chess!

Zum alljährlichen Turnierhöhepunkt in Garching fuhren überraschend fünf Unterhachinger, die sich auf zwei Mannschaften aufteilten. Unter dem etwas komischen Namen "Red Bull Haching" verbarg sich eine Spielgemeinschaft mit Bernard an Brett 1 (am Ende 7/19) und Bilal (3., 10/19). Etwas schwächer eingestuft war das Team "Bloodchess", welches sich nach einer interessanten Schachvariante benannte. Ihm gehörten mit Jan Kessler (1), Tobias (2) und Jan Kerkhoff (4) drei Unterhachinger an, weshalb wir preisberechtigt waren. Ergänzt wurden wir vom Starspieler C.Sibisan. Gleich in der ersten Runde kam es zum Derby, welches Bernard und Bilal erfolgreich in den Sand setzten. Für unser Team ging es gleich gut weiter, doch nach einer vermeidbaren Niederlage ging es gegen die beiden topgesetzten Garchinger Teams. Jan Kessler holte starke 1.5 Punkte gegen FMs, womit er den Weg zu einem Mannschaftspunkt und 3.5 Brettpunkten gegen die am Ende doppelt triumphierenden Teams bereitete. Nach einigen durchschnittlichen Runden, liefen wir die letzten Runden nochmal richtig heiß, gewannen fünf der letzten sechs Begegnungen und besiegten dabei unter anderem die Bayern und die drittgesetzten Würzburger jeweils deutlich. Dadurch hatten wir am Ende sechs Mannschaftspunkte Vorsprung auf unseren Setzlistenplatz (belegt von RB Haching) und noch deutlicher vor dem zweiten U2100er Team von Tarrasch. Somit gabs auch in diesem Turnier einen Ratingpreis für Hachinger. Zu den Einzelperformances: Jan an 1 hielt gegen nahezu ausschließlich stärkere Gegner trotz leichter Formschwäche bestmöglich Stand und erlangte 7.5/19. Tobias konnte sich erst in den letzten Runden fangen und beendete das Turnier mit 7/19. Catalin hatte einige schmerzhafte und unnötige Niederlagen zu erleiden und überzeugte dennoch mit seinen 11/19. Jan Kerkhoff toppte auch dieses Resultat noch und gewann gegen stärkere Gegner Runde um Runde, sodass am Ende 13 Punkte zu Buche standen. Sieht so aus, als ob wir auch für nächstes Jahr schon ein Dreamteam im Kopf haben... (JKs)

Bayern-Blitz: Mission doppelte Titelverteidigung läuft

Nach den doppelten Sieg in den Jahreswertungen U1900 und U2200 wollten Jan und Jan genau dort weitermachen, wo sie letzte Saison aufgehört haben. Dieses Mal wurde die Dominanz der beiden noch deutlicher. Jan Kessler spielte sich wie immer relativ sicher mit 7/9 in das A-Finale, wobei er eine Premiere zu feieren hatte: zum ersten Mal aus gefühlt 30 Partien hat es für Jan gegen IM Thomas geReich(t). Noch besser war die Premiere für Jan Kerkhoff, der es das erste Mal ins A-Finale schaffte. Er tat dies in überragender Manier, indem er Schachgrößen wie J.M.Neiß, C.Sibisan, M.Khrapko und einem bisher unbekannten 2200er von Bayern dominant hinter sich ließ und ungeschlagen mit 8/9 die Vorrundengruppe gewann. Im A-Finale ließ die Dominanz der beiden auch kaum nach, denn Jan Kerkhoff konnte sich in einem starken Teilnehmerfeld mit 3/9 immer noch gut behaupten und damit sicher den U1900-Tagespreis einfahren. Übrigens blieb er auch im A-Finale von der Bayerischen Frauenmeisterin in Blitz und Schnellschach M.Khrakpo unbesiegt. Jan Kessler spielte noch besser, gewann gegen diese und wäre sogar ohne den Ratingpreis in den Preisrängen gelandet. Der U2200-Preis war aber sowieso höher dotiert, sodass auch hier die Dominanz der Vorsaison (jetzt in 5 der letzten 6 Turniere in der Top 2, bei drei Siegen!) fortgeführt wurde. Für das Faschingsblitz am Sonntag sollten sich alle warm anziehen! (JKs)

A-Klasse 2: Dominanter Auftritt

Zur fünften Runde der MMM trafen wir auf Weiß-Blau Allianz, die als Gastgeschenk gleich mal Brett 1 freiließen. Durch die frühe Führung bestärkt hatte Cedric schnell einen Bauern und Christoph eine Qualität gewonnen. Als erstes fertig wurde dennoch Thomas, dessen Gegner ein simples Abzugsschach übersah. Statt mit Figur weniger weiter zu spielen, gab sein Gegner auf. Auch Cedric fegte seinen Gegner vom Brett und wir lagen schnell 3:0 in Führung. Algi's Siegesserie riss, sie kam nicht über ein Remis hinaus. Trotz 3,5:0,5 Führung war der Mannschaftskampf aber noch lange nicht gewonnen, denn an jedem Brett waren beiderseitige Chancen da. Im Endeffekt unspektakulär verlief Jeans Partie, der nie das Remis gefärdete. Schlussendlich war die Stellung von Jan aus praktischer Sicht für ihn dann doch leichter zu spielen als für seinen Gegner und durch ein richtig berechnetes Springer-Endspiel konnte die Partie und damit der Mannschaftskampf gewonnen werden. Martin's Partie wurde durch die Zeitkontrolle zwischenzeitlich sehr hektisch und konfus und im Endeffekt muss Martin zufriedener mit dem Remis sein als sein Gegner, aber auch hier konnte die Niederlage vermieden werden. Bleibt noch unser Mr.100%, Christoph, der seine Mehr-Qualität erst zurückgab, dann im Springer-Turm Endspiel mit zwei Minusbauern landete, dieses wesentlich fokussierter als sein Gegner spielte und ein Remis erreichte. Eigentlich. Denn sein Gegner gab erst beide Figuren, um einen Freibauern durchzudrücken, wollte diesen schlussendlich aber nicht umwandeln, sodass Christoph den Springer für den Freibauern geben konnte und mit Mehrturm entspannt gewann. Unfassbar! Wenn uns Christophs Glück weiterhin treu bleibt, können wir vielleicht sogar noch nach oben schauen... (JK)

A-Klasse 2: Verdienter Sieg trotz Niederlage

Die vierte Runde mit dem Auswärtsspiel bei Zugzwang 3 sollte eine verrückte werden. Martin hatte den entspanntesten Job des Abends, er gewann kampflos. Leider hielt die Führung nicht lange, da Jan in einer Nebenvariante landete, die er nicht kannte und trotz unterhaltsamen Partieverlaufs verdient verlor. Christoph spielte eine dynamische Partie mit Mehrbauern, in der sein Gegner aber gute Angriffschancen hatte. Schlussendlich wickelte Christoph in ein Turmendspiel mit drei gegen zwei Bauern ab, was sofort Remis gegeben wurde. Lange sah es so aus, als ob Christoph auch nicht hätte weiterspielen müssen, da Algi ihren Gegner wieder mal total überspielte und uns in Führung brachte. Jeans verdiente Niederlage wurde umgehend von Michael ausgeglichen, bei beiden Partien stand das Ergebnis schon lange fest. Somit lagen wir bei 3,5 Brettpunkten und hatten jeweils remisliche Stellungen bei Ali und Thomas. Leider ging die bessere der beiden (die von Ali) schnell verloren, weil er einen Bauern verlor, der leider ein gedeckter Freibauer war. Thomas' Gegner landete in leicht besserer Stellung in Zeitnot und spielte sehr hastig, womit er die Partie faktisch wegschmiss. Thomas gab den Gefallen zurück und ignorierte einzügige Drohungen des Gegners oder Springergabeln mit Qualitätsgewinn für ihn gekonnt, womit er in einer Stellung mit Qualität weniger, aber einem Mehrbauern landete. Nach einigen Diskussionen über die Mitschreibepflicht musste sogar noch der Schiedsrichter geholt werden. Thomas gab aber sowieso auf, was ich aufgrund der Stellung nicht gemacht hätte. Außerdem kam noch dazu, dass dies unsere 3.5:4.5-Niederlage besiegelte. Ein eher unverdientes Ergebnis, wie ich finde, da Ali's und Thomas' Gegner den Sieg nicht verdient haben und auch Christoph nicht alle Chancen genutzt hat. Umso erfreulicher, dass wir nun vom Aufstellungsfehler an Brett 7 und 8 von Zugzwang profitieren dürfen, der uns noch einen 5:3-Sieg beschert. So leid mir das auch für Zugzwang tut, aber ich denke dennoch, dass dies ein gerechteres Ergebnis ist! (JK)

A-Klasse 2: Hachinger Siegesserie fortgeführt

Zur dritten Runde mussten wir auf die JKW ausweichen, da Interface belegt war. Begrüßen durften wir unseren Aufbaugegner Neuperlach, gegen den ein Sieg dringend nötig war, wollen wir doch nicht absteigen. Der Kampf ging auch gut los, Cedric gewann eine höchst taktische Partie mit ein wenig Glück gegen Ende. Thomas spielte eine unspektakuläre Partie, in der er vielleicht noch mehr hätte drücken können, Remis. Jan gewann nach einer komischen Eröffnung, indem er seinen Gegner im Mittelspiel zerlegte. Auch unser Neumitglied Algi gewann. Sie spielte eine tolle Partie ohne Fehler, was uns für die Zukunft sehr optimistisch stimmen kann! Michael stand zunächst schlechter. Als sein Gegner eine Figur für drei Bauern gab, bekam er aber auf einmal Oberwasser und überspielte seinen Gegner gekonnt. Christoph spielte mal wieder kreativ und die Stellungsbewertung schwankte von ausgeglichen über verloren zu gewonnen zu ausgeglichen und schließlich gewonnen. Für den neutralen Zuschauer immer wieder spannend Christoph zuzusehen, für den Mannschaftsführer gelegentlich eine Qual... Martin spielte lange nur auf ein Tor, hatte schließlich eine deutlich bessere Stellung ... und verlor, weil er in einen Mattangriff lief. Schlussendlich hielt Ali seine passivere Stellung zusammen und holte ein Remis zum verdienten 6:2-Erfolg. Kurz nach Cedrics Gewinn kam zudem die Kunde, dass die dritte Mannschaft mit drei Jugendlichen in Kirchseeon in überragend schneller Zeit gewonnen hatte. Christian steuerte als Mannschaftsführer ein Remis gegen einen stärkeren Gegner bei, während Noah und Karl gewannen. Krenar verlor, aber wohl unter dubiosen Umständen... Dennoch gestaltete sich die dritte bzw. zweite Runde für alle drei Unterhachinger wesentlich erfolgreicher als die vorherigen. So kann es daher weitergehen! (JK)

neuer Vereinsmeister: Tobias Jacob

Nicht nur in der ersten Mannschaft, auch schon in der Vereinsmeisterschaft war Tobias super in Form und konnte somit Martin entthronen, der dieses Mal "nur" Dritter wurde. Tobias besiegte die Plätze 2, 3, 4 und 5 und hatte noch einen Kampflossieg aus Runde 1, sodass er am Ende auf 100% kam. Herzlichen Glückwunsch zum Titel Tobias! Den zweiten Platz konnte sich dieses Jahr Gerhard sichern, der nur gegen Tobias verlor. Auch dazu herzlichen Glückwunsch! (JK)

A-Klasse 2: Fehlstart perfekt

Die zweite Runde führte uns zu Aschheim/Feldkirchen/Kirchheim 1 und direkt in ein Desaster. Obwohl wir von der Papierform her mindestens ebenbürtig waren, verloren wir am Ende sogar glücklich "nur" 2-6. Martin bot früh Remis, was sein DWZ-mäßig unterlegener Gegner dankbar annahm. Ramiz stand eigentlich aussichtsreich, stellte dann einen Bauern ein und konnte am Ende trotz zwei Türmen nicht verhindern, dass sein Gegner einen Bauern durchdrückte. Jean und Roland standen beide schnell schlecht und wurden dann zusammengeschoben. Michael spielte eine sehr interessante Partie mit Mattchancen auf beiden Seiten. Leider ging auch diese Partie durch korrektes Spiel seines Gegners verloren. Von Roberts Partie habe ich das Ende nicht mitbekommen, aber es sah eigentlich immer alles ausgeglichen aus. Dennoch gab es auch hier die Niederlage. Jan kam gegen seinen extrem passiven Gegner leider zu nichts zwingendem und spielte Remis, obwohl er sogar ein Remisgebot zunächst ablehnte. Der Höhepunkt kam dann durch Christoph, der lange ordentlich bis aussichtsreich, dann verloren stand, weil er erst einen Bauern verlor, diesen dann weigerte zurückzugewinnen und in einem komplett aussichtslosen Turmendspiel mit Leichtfigur zu landen. Die Leichtfiguren wurden getauscht und Christoph hatte drei Minusbauern im Turmendspiel. Dieses konnte sein Gegner offenbar nicht spielen, Christoph aber schon, sodass er tatsächlich noch gewann. Somit eine 2:6-Niederlage gegen einen eher mäßig starken Gegner, die uns in Abstiegsgefahr bringt. Dennoch gibt es eine positive Nachricht: Die nächste Runde wird ein Heimspiel gegen unseren Aufbaugegner Neuperlach. Wenn wir da nicht gewinnen, weiß ich auch nicht mehr... (JK)

MBMM: Wenigstens Deisenhofen besiegt

Zur diesjährigen Mannschaftsblitzmeisterschaft fuhren Jan, Tobias, Martin und Jan durchaus mit Ambitionen, doch die ersten paar Runden gingen wir sang- und klenklos unter. Dank eines überragenden Schlussspurts im Stile einer Spitzenmannschaft konnte man die Top10-Plazierung sichern. Unter anderem wurden die Nachbarn aus Deisenhofen nach allen Regeln der Kunst dominiert, die zwar mit Fabian an Brett 1 kamen, aber Jan war dann doch zu Thiel für ihn. Manchmal Röschts einfach nicht.

Jan besiegte außerdem noch GM Gerald Hertneck von Zugzwang, der damit die Vereinsehre gegen Jan auch nicht mehr retten konnte, da auch Kadir heute nichts zu melden hatte. Um diese Sörgeln zu vermeiden sollte sich Zugzwang eventuell mal Tipps bei den Bayern holen, wie man sich vor Niederlagen Schützt.

Zudem preßler-te Brett 1 vom Roten Turm nicht genug, sodass es parsch-scharf zum 2,5:1,5-Sieg für Unterhaching reichte. Alles geRitzkat.

Soham ma mal wieder die wichtigen Duelle gewonnen.

Die Einzelergebnisse sehen nicht ganz so toll aus, wie es der Artikel evtl. vermuten lässt. Jan Kessler war Topscorer mit 8.5/15 an Brett 1, dann kam noch Tobi an Brett 2 mit sieben Punkten. Martin (4.0 Punkte) und Jan Kerkhoff (5.0) waren erst gegen Ende wirklich warm gespielt. (JK)

A-Klasse 2: Dämpfer in Runde 1

Zur ersten Runde der neuen Saison begrüßten wir Trudering 1 bei Interface. Doch trotz über 100 DWZ im Schnitt mehr, konnten wir aus den wenigsten Partien etwas herausholen. Der einzige nicht so klare Favorit Ali, spielte gemeinsam mit Thomas schnell Remis. Auch Michael spielte früh Remis. Christoph, Martin, Jan und Ramiz standen in der Folge besser und Robert schlecht. Christoph konnte auch überzeugend gewinnen und uns in Führung bringen. Martin verlor leider, da er nach dem wohl korrekten Geben der Dame für zwei Leichtfiguren und einen Turm durch inkorrektes Spiel unkoordiniert stand und schließlich Bauern und Figur zurückgeben musste. Da Robert weiter schlecht stand, spielten Jan und Ramiz also auf Sieg. Jan hatte eine Stelle wo er einen zweiten Mehrbauern gewinnen konnte, fand sie aber nicht und scheiterte in der Folge daran einen Durchbruch zu finden. Als er die Stellung eigentlich schon überzogen hatte, bot er Remis, was sein Gegner annahm. Dies war okay, weil Robert seine schlechte Stellung mit Minusbauern halten konnte. Ramiz hatte zudem inzwischen eine Gewinnstellung auf dem Brett und musste nur noch ins Turmendspiel abwickeln. Dort hätte er zwei verbundene Freibauern auf a und b und einen f-Bauern gegen einen h-Bauern gehabt. Er hatte aber zu viel Angst vor dem h-Bauern und entschloss sich kurz vor Mitternacht in Zeitnot die Zugwiederholung mitzunehmen... Ein erster Dämpfer also, da Trudering nun wirklich nicht gut ist. Aber in der nächsten Runde bei Aschheim können wir es dann schon besser machen. (JK)

Unterhaching setzt Siegesserie bei Bayern fort

Nicht nur im Fußball, auch beim Schach gewann Unterhaching am Ende mit 1:2. Mit dem sechsten und letzten Turnier der Bayern-Blitzserie wurden auch die Gesamtsieger festgestellt. Jan und Jan rechneten sich jeweils Chancen auf die <2200er bzw. <1900er-Gesamtwertung aus, lagen sie doch vorher jeweils im Führungsduo. Jan Kessler musste lediglich vor M.Tauber landen, Jan Kerkhoff vor J.Komarov. Das Turnier war in der Breite der 2000er-2200er extrem stark besetzt, dafür war die Spitze nicht ganz so stark wie die vergangenen Turniere. Beide Jans fanden sich in der gleichen Vorrundengruppe wieder, in der Jan Kessler an fünf und Jan Kerkhoff an neun von zehn Teilnehmern gesetzt waren. Besondere Brisanz hatte die Vorrundengruppe dadurch, dass Jan Kesslers direkter Konkurrent M.Tauber auch in dieser Gruppe war. Jan Kessler konnte sich mit 6.5/9 souverän fürs A-Finale qualifizieren und konnte auch M.Tauber besiegen. Jan Kerkhoff hätte es ihm nachtun können/müssen, vergaß aber in Gewinnstellung die Zeit. Dennoch reichte es für M.Tauber nicht mehr fürs A-Finale, sodass Jan Kessler schon nach der Vorrunde den <2200er Rating-Gesamtpreis gewonnen hatte. Jan Kerkhoff spielte sehr schlecht und qualifizierte sich am Ende mit 3/9 nur deshalb für das B-Finale, weil M.Ankerst nach der Vorrunde zurücktrat. Dies war auch nötig, weil in einer der anderen Gruppen sein direkter Konkurrent J.Komarov ebenfalls das B-Finale erreichte. Dort fand Jan dann zu seiner Normalform und hatte schon drei Runde vor Ende den Tagespreis für <1900 und damit auch die Gesamtwertung in der Tasche. Schlussendlich kam er auf 5.5/9, was ihm beide Preise einbrachte. Jan Kessler toppte dies nocheinmal, indem er auch im A-Finale super mitspielte, unter anderem die 2.Liga-Spieler IM F.Grafl und FM M.Hess (der in den 17 anderen Partien nur einen halben Punkt abgab!) besiegte und am Ende auch den Tagespreis für <2200 abholte. Nach eigener Rechnung spielte Jan an diesem Abend eine solide Leistung von 2277. Insgesamt also ein äußerst erfolgreicher Abend, der dem Schachbezirk mal wieder gezeigt hat, wer die Stars außerhalb der Topligen sind. Schließlich wurden alle vier möglichen Preise des Abends mitgenommen und die Bayern mal wieder von Unterhachingern dominiert :) (JK)

DWZ-Pokalturniere: Aufwind in Haching

Das letzte DWZ-Pokalturnier in Vaterstetten sah zwei Unterhachinger Jugendliche in der Teilnehmerliste. Sascha gewann mal wieder eine Langzeitpartie und hatte zudem einen kampflosen Sieg, womit er 2/5 holte. Das sind 40% und somit mehr als so mancher Hachinger in vergangenen Turnieren... Zumindest sollten die vier gespielten Partien Sascha langsam mal seine erste DWZ beschaffen. Zudem trat Noah in einer Amateurgruppe an. Anscheinend nahm er das Turnier sehr ernst, zumindest lesen sich die 2,5/3 (Remis gegen den Dritten) sehr gut, denn damit gewann Noah seine Gruppe und einen Pokal souverän. Herzlichen Glückwunsch! Ebenfalls nicht unerwähnt soll der Figurenpokal bleiben, diese wurden nämlich im Rahmen des DWZ-Pokalturniers ebenfalls vergeben. Und auch hier bekam Noah einen Pokal, genauer gesagt den 1.Platz in der U12 (ich glaube das ist ein Läufer!?). Auch hierzu nochmals einen herzlichen Glückwunsch an Noah! (JK)

Landesliga Süd: Hindernislauf - Erste siegt in Dillingen

Am 6. Spieltag stand das Auswärtsspiel der ersten Mannschaft beim Schlußlicht Dillingen auf dem Programm. Da einige Stammkräfte ausfielen, kamen Ramiz, Hari (der aus Nürnberg mit dem Zug angereist war) und der Schreiber dieser Zeilen zu einem weiteren Landesliga-Einsatz.

Aber vor das Spiel hatten die Götter die Anreise gesetzt. Ausgerechnet an diesem Sonntag kam der Schnee zurück nach Oberbayern. Und so rutschen wie in Bernards Auto zunächst auf den kaum geräumten Mittleren Ring, dann gefühlte Ewigkeiten hinter einem (langsamen) Räumfahrzeug her auf der Autobahn, und dann in eine Vollsperrung nach einem Unfall bei Zusmarshausen. Nichts ging mehr, und das kampflose 0 : 8 tauchte allmählich am Horizont auf. Aber es ging dann doch noch weiter, und gegen 10.45 Uhr kamen wir schließlich in Dillingen an.

Vor Ort überraschten uns die Gastgeber mit der Mitteilung, daß mein Brett frei bleiben würde. Nur bedingt schön nach der langen Anreise, aber Punkt ist Punkt, und mit Führung im Rücken spielt es sich oftmals besser. So ging die Eröffnungsphase ohne große Überraschungen vonstatten. In Ramiz' Partie wurde viel getauscht, ohne daß das Gleichgewicht je groß gestört worden wäre. Also gab es hier bald ein Remis. Auch an Brett 2 bei Anatol folgte bald die Punkteteilung, nachdem Anatol den Anzugsvorteil des Gegners mühelos kompensieren konnte und auch sonst die Übersicht behielt.

Die anderen Partien sahen insgesamt auch nicht schlecht aus. Jan hatte mit Schwarz immer die Kontrolle, und gewann einen Bauern. Allerdings alles an einem Flügel und bei ungleichfarbigen Läufern. So waren die Siegaussichten begrenzt und schließlich folgte auch das Remis. Haris Partie brachte einiges an taktischen Möglichkeiten. Eine davon konnte Hari zum Qualitätsgewinn nutzen. Aber sein Gegner hatte ein gefährliches Läuferpaar und gewissen Angriff. In recht unklarer Stellung wurde bei beiderseits knapper Zeit der Punkt geteilt.

Beim Stand von 3:2 mußten es dann drei Weißpartien richten. Das sollte möglich sein, denn Schorsch war mit gewissem Entwicklungsvorsprung aus der Eröffnung gekommen, und bei Bernard und Michael ergaben sich eher ruhige Stellungen. Schorschs Stellung schien zunächst zu verflachen, aber dann gewann er einen Bauern und gelangte in ein vorteilhaftes Turmendspiel. Als der weiße Turm auf die 7. Reihe kam und weiteren Materialgewinn drohte, wählte sein Gegner den Übergang in ein verlorenes Bauernendspiel. Schorsch verpaßte zwar die sofortige Entscheidung, aber in der Folge setzte er den Vorteil doch souverän um und führte die Vorentscheidung herbei. Bernard hatte sich eine Druckstellung erarbeitet, die er gerne auch gewonnen hätte. Aber es gab keine echte Schwäche beim Gegner, und so bot Bernard schließlich Remis an, was sein Gegner mangels eigener Möglichkeiten nicht ablehnen konnte. Damit war der Mannschaftssieg in trockenen Tüchern, so daß Michaels Partie nicht mehr entscheidend war. Auch hier ging es sehr taktisch zu. Am Ende behielt der Dillinger die Oberhand, womit der Endstand 4,5 : 3,5 aus unserer Sicht lautete.

Gute Laune also bei der Rückfahrt, die dann deutlich stressfreier verlief als der Hinweg. Erwähnt sei an dieser Stelle auch noch mal die Fairness der Dillinger, die darauf verzichteten, um 10 Uhr die Uhren anzustellen, so daß wir ohne Zeitnachteil in den Kampf gehen konnten! [MB]

OIS 2019: Jean gewinnt wieder

Beim diesjährigen OIS nahmen aus Hachinger Sicht die üblichen Verdächtigen teil: Jan Kessler (gesetzt an 15), Bernard (18), Bilal (29) und Jan Kerkhoff (41) spielten im A-Turnier. Zudem nahmen Jean (22) und Manfred (46) im B-Turnier teil.

Bester Unterhachinger im A-Turnier wurde mit 5.5/9 und Platz 15 Bernard. Er verlor nur gegen Arthur Schelle und IM Soham Das und spielte sonst ein gutes Turnier. Leider waren 0,5 Punkte in den letzten beiden Runden zu wenig für einen Preisrang. Bilal und die beiden Jans landeten bei fünf Punkten. Auch Bilal verlor wenig, nämlich nur eine Partie, aber spielte auch einige Male gegen schlechtere Remis, sodass am Ende Platz 23 herauskam. Jan Kessler war in sieben von neun Runden Favorit, sodass seine fünf Punkte eindeutig zu viele Remis-Partien beinhalteten. Aber insgesamt war es kein schlechtes Turnier von Jan, der auf dem 26.Rang landete. Wehrmutstropfen war sicherlich die Partie gegen den immer noch zu schwach eingestuften Nicolas Mooser. Auch sonst hatte Jan eher wenig Losglück. Bei Jan Kerkhoff war dies anders. Er startete zwar mit 0/2, aber blieb dank zwischenzeitlichem Losglück die übrigen sechs Partien (die 8.Runde ließ er aus) mit 5/6 ungeschlagen und kann sehr zufrieden sein. Dies reichte in der Endtabelle für Platz 32. Somit blieben alle Unterhachinger im groben Rahmen ihres Setzplatzes, also nichts besonderes. Im B-Turnier hat Jean es nicht geschafft seinen Vorjahrestriumph zu wiederholen, obwohl er gleich startete: Er verlor Runde 1. Danach kamen ungeschlagene 6/8 dazu, sodass es dennoch wieder einmal ein Preisgeld gab, nämlich das für den achten Platz. Herzlichen Glückwunsch! Manfred holte seine drei Punkte überwiegend aus Remis (nur die letzte Runde gewann er), sodass er auf Rang 54 landete.

Dank Jean hatten wir also wenigstens einen Hachinger Preisträger, das gibt doch Zuversicht für nächstes Jahr ;) (JK)

Schach-Fußballturnier 2019

Zum diesjährigen Schachfußballturnier, das zum zweiten Mal in Garching ausgerichtet wurde, fanden sich dieses Mal wenigstens drei Unterhachinger (Jan, Jan und Tobi) zusammen, um in einer gemischten Mannschaft mit den Augsburgern antreten zu können. Wir hatten einen sehr ordentlichen Altersschnitt, da nur zwei Spieler älter als 24 Jahre waren. Deshalb rechnete ich mir ein bisschen Chancen im Fußball aus. Am Vormittag wurde aber erst einmal Schach gespielt und da waren wir eindeutig die schlechteste Mannschaft. 3 Mannschaftspunkte aus sechs Wettkämpfen sind da denke ich ganz okay, auch wenn mit ein bisschen Glück ein paar mehr möglich gewesen wären. Jan Kessler und Tobi spielten mit Leistungen deutlich über ihrer DWZ an den Brettern 4 und 5 ganz gut, während Jan Kerkhoff mit 1/5 + kampflos unter seiner Erwartung blieb. Zum Fußball: Absolute Leistungsträger waren Uli Weller und Zarko Vuckovic von Augsburg, die unser Spiel immer wieder kreativ eröffnen konnte, während Sibisan Catalain als Abwehrchef alles klärte, was er konnte. Im ersten Spiel rangen wir dann auch Rosenheim verdient mit 5:3 nieder. Im zweiten Spiel gegen Garching spielten wir taktisch schlecht, da wir mit unserer 2er-Kette den 3er-Sturm von Garching so gut wie nicht halten konnten. Eine verdiente 5:3-Niederlage stand am Ende zu Buche. Im letzten Spiel spielten wir dann gegen Großenseebach, die Garching in Runde 1 mal entspannt 7:3 weggebolzt hatten. Wir spielten in der ersten Halbzeit defensiv äußerst solide und konnten durch eine Kopruduktion von Jan Kerkhoff und Tobi 1:0 in Führung gehen. Obwohl wir noch vor der Pause das 1:1 kassierten, war für die zweite Halbzeit noch alles drin. Diese verlief aber grundlegend anders, als die erste Hälfte, da Großenseebach Chance um Chance herausspielte. Sie vergaben diese aber allesamt! Ich kann mich an keinen einzigen Ball erinnern, den ich in Hälfte 2 auf mein Tor bekam, dafür aber an unzählige, die weniger als einen halben Meter am langen Pfosten vorbei gingen. Jan Kessler hatte nach eigener Aussage mind. 3 100%ige Chance gesehen... Wir waren da deutlich effektiver und nutzten die einzige Chance zum 2:1-Sieg! Damit gewannen wir den Fußballteil und wurden insgesamt Dritter. Damit können wir denke ich zufrieden sein, auch wenn nur ein Mannschaftspunkt auf den Zweiten Garching gefehlt hat... Wer genaueres wissen will: Einzelergebnisse und weiteres sind auf der Garchinger Homepage zu finden. (JK)

(v.l.n.r. Alessandro, Zarko, Sibisan, Jan, Jan, Tobi, Uli, Simon, Pablo)

 

Tarraschblitzmeisterschaft von Unterhaching dominiert!

Der SK Tarrasch trägt seine klubeigene Blitzmeisterschaft wie wir über vier einzelne Turniere aus, deren Gesamtwertung den Klubmeister bestimmt. Da die Turniere startgeldfrei sind und zudem wesentlich mehr los ist, als bei unserer Vereinsblitzmeisterschaft, dachten sich Jan und Jan, dass dies lustig werden könnte. Letzten Freitag nahmen sie also am 2.Turnier teil. Der Start war super: Jan Kerkhoff stand bis zum direkten Duell der Hachinger in Runde 5 bei 3,5/4 und Jan Kessler bei 3/4 (Niederlage gegen den Vorjahresmeister). Das direkte Duell gewann dann Jan Kerkhoff etwas glücklich. In der Folge spielten beide weiter gut mit und besiegten die Blitzelite von Tarrasch Runde für Runde. Einzig der IM, den ich nicht als "echten" Tarraschler sehe, beisiegte beide, wobei auch hier für Jan Kerkhoff einiges drin gewesen wäre. Mit 9/13 belegte Jan Kerkhoff dann auch verdient den 2.Platz hinter dem IM, hatte die beste Buchholz im Turnier, sowie eine Turnierleistung von ca. 2270 (was einem DWZ-Plus von 144 entsprochen hätte!). Jan Kessler landete am Ende wegen schwacher letzter Runden "nur" auf Startplatz 9, aber die 7,5/13 zeigen deutlich, dass auch hier ein vorderer Platz möglich gewesen wäre. Leider gab es dann keinen der in der Ausschreibung angekündigten Sachpreise für die Tagessieger, angeblich wegen Finanzschwierigkeiten. Mein Verdacht ist ja, dass sie sich nur wegen ihrer Leistung geschämt haben... (JK)

MEM: Hachinger Ticker

Dieses Jahr nehmen sechs Unterhachinger teil. Bilal (an 8 gesetzt ), Jan Kessler (7) und Tobias (10) spielen in der Meisterklasse um den Titel Münchener Einzelmeister. Zudem spielen Jan Kerkhoff im Hauptturnier (1) und Jean (5) im Grundturnier mit. Außerdem spielt Bernard (2) das Begleitturnier. (JK)

+++ Endstände: Meisterturnier: Bilal (2.0, Platz 10), Jan Kessler (5.0, 5.), Tobias (3.0, 9.); Hauptturnier 1: Jan Kerkhoff (8.0, 1.), Grundturnier: Jean (5.5, geteilter 6.), Begleitturnier: Bernard (3.5, 5.) +++

+++ 9.Runde: ruhiger Ausklang +++

Die letzte Runde war sicherlich nicht besonders spannend. Im Meisterturnier holte Jan ein Remis gegen FM Lendrodt, was ihm wieder einmal zum Klassenerhalt reicht. Bilal remisierte noch einmal gegen FM Schimpf, Tobi verlor leider. Beide sind damit abgestiegen. Jan Kerkhoff gewann wie angekündigt kampflos. Jean gewann auch noch einmal und verpasste einen Austiegsplatz (mind. 5.) nur wegen der schlechteren Feinwertung. Auch Bernard gewann seine letzte Runde und schloss das Turnier auf Platz 5 ab.

+++ 8.Runde: Entscheidungen +++

Der 8.Runde folgten doch einige Entscheidungen: Bilal trat nicht an und ist damit natürlich abgestiegen. Tobi gewann zwar, ist aber nach meiner Überschlagsrechnung auch nicht mehr zu retten. Jan holte einen enorm wichtigen Sieg gegen seinen direkten Konkurenten M.Monninger. Damit hat er morgen die Chance mit einem Sieg noch 3. zu werden. Theoretisch kann er zwar auch noch absteigen, aber da muss dann vieles schief laufen. Jan Kerkhoff gewann eine wilde Partie und ist durch das Nichtantreten seines morgigen Gegners jetzt schon sicher Sieger seiner Gruppe. Jean holte aus einer schlechten Stellung noch ein Remis, und hat jetzt sogar noch Chancen aufzusteigen. Bernard spielte Remis und hat damit keine Chance mehr das Turnier zu gewinnen. Es bleibt aber noch spannend!

+++ 7.Runde: es bleibt spannend +++

Die 7.Runde hatte das Potenzial eine durchaus vorentscheidende zu werden. So kam es auch für Bilal und Tobi, da sie es durch ihre Niederlagen nun sehr schwer haben dürften noch auf den rettenden 6.Platz zu kommen. Auf dem liegt weiterhin Jan Kessler, der sich früh verrechnete, aber noch Remis spielen konnte. Jan Kerkhoff musste gewinnen, um noch Chancen im Hauptturnier zu haben. Dies tat er und hat nun alle Trümpfe selber in der Hand. Jean gewann auch endlich wieder und hält losen Anschluss an die Spitze. Bernard musste hingegen eine schmerzhafte Niederlage hinnehmen und rollt das Feld nun aus dem Mittelfeld auf.

+++ 6.Runde: spannendes Meisterturnier +++

Im Meisterturnier wird es immer enger im Mittelfeld. Jan Kessler hat nach seiner Niederlage gegen Andi nur noch einen halben Punkt Abstand auf den ersten Abstiegsplatz. Bei Bilal (heute Remis) und Tobi (Niederlage) sieht es noch schlechter aus. Jan Kerkhoff gewann mal wieder und hat morgen das direkte Duell gegen den Tabellenführer vor sich. Jean kam leider nicht über ein Remis hinaus. Bernard spielte eine lange, aber durchaus interessante Partie, in der er zwischenzeitlich einen gedeckten Freibauern auf der siebten Reihe hatte. Meiner Meinung nach war das dennoch maximal Remis für Bernard, aber sein Gegner kam auf Abwege und Bernard konnte gewinnen.

+++ 5.Runde: schnelles Ende +++

Die heutige fünfte Runde war gut 1,5 Stunden kürzer als die vierte und das trotz des neu begonnenen Begleitturniers. Dort gewann Bernard gleich mal standesgemäß. In der Meisterklasse konnten Bilal und Jan zumindest Remis spielen, Tobias verlor leider eine schwache Partie. Jan Kerkhoff spielte im Hauptturnier eine halbwegs gute Partie und stellte dann einen Turm ein. Jean gelang im Grundturnier leider auch nicht mehr als ein Remis.

+++ 4.Runde: Einsteller ++++

In der vierten Runde gab es einige Einsteller und damit auch Überraschungen zu sehen. Bilal verlor leider relativ unspektakulär und hat bisher eine echte Pechsträne. Tobias stand gegen FM Schimpf lange leicht schlechter mit Minusbauer, aber durch einen ungünstigen Abtausch verlor sein Gegner die Kontrolle. Als dann noch Zeitnot dazukam, übernahm Tobi endgültig das Komando und gewann überlegt. Jan Kessler verteidigte ewig lange eine geschlossene Stellung gegen A.Schelle, der aber kein Remis wollte. Als dieser dann gegen 23 Uhr eine Figur opferte, rechneten beide noch etwas rum, gaben sich dann aber aufgrund der fortgeschrittenen Stunde mit Dauerschach und Remis zufrieden. Schokierender Weise war die Stellung laut Engine sogar verloren für Jan, eine Niederlage wäre aber auch nicht verdient gewesen. Jan Kerkhoff gewann relativ entspannt im Hauptturnier. Jean stand im Grundturnier lange besser und stellte dann eine Figur ein. Schade!

+++ 3.Runde: Jan neuer Unterhachinger "Vereinsmeister" +++

In der dritten Runde konnte Bilal endlich punkten. Er stand gegen A.Schelle lange aktiver, am Ende reichte es aber "nur" zu einem Remis. Jan und Tobi traten im letzten Hachinger Duell gegeneinander an und spielten eine verwickelte Partie mit beiderseitigen Remisgeboten, die am Ende doch überlegt von Jan gewonnen werden konnte. Nach seinem Sieg gegen Bilal wurde er von der Turnierleitung somit zum Hachinger Vereinsmeister erkoren. Ich glaube aber, dass da noch andere Mitglieder was mitzureden haben. Im Hauptturnier gewann Jan eine schön druckvolle Partie, in der sich aber immer noch einmal verrechnet hatte. Jean verlor leider, steht aber im Grundturnier immer noch gut da.

+++ 2.Runde: Erwartungsgemäß + Hachinger Duell 2 +++

Erwartungsgemäß gewannen Jan Kerkhoff und Jean. Mindestens bei letzterem eine schön taktische Partie. Ebenso erwartbar war Jan Kesslers Niederlage gegen FM Schimpf. Nach der Eröffnung stand Jan besser, aber mittels einer wunderschönen taktischen Verwicklung setzte sich der Favorit doch verdient durch. Im nächsten Hachinger Duell kam Bilal als Schwarzer gegen Tobi auf Abwege, als er nach einem vermutlich korrekten Figurenopfer nicht die beste Fortsetzung fand. Somit gewann Tobias und bringt Bilal für morgen schon ordentlich in Druch. Er selber darf dann gegen Jan ran.

+++ 1.Runde: Erwartungsgemäß + Hachinger Duell 1 +++

In der ersten Runde der MEM gab es erwartungsgemäße Ergebnisse. Tobias stand die ganze Zeit mit Schwarz gegen Thomas Lentrodt leicht passiv, aber nicht dramatisch schlecht. Leider verlor er am Ende dennoch. Bilal und Jan hatten die Ehre, wie die letzten Jahre aufgrund des gleichen Vereins gegeneinander zu starten. Jan gewann hier eine interessante und scharfe Partie mit Schwarz. Jan Kerkhoff stand als Weißer lange passiv, konnte sich aber in ein Turmendspiel mit Mehrbauern retten. Dort stellte er in Gewinnversuchen die Partie sogar noch ein, aber der Gegner revancierte sich und verlor sogar noch. Jean gewann ebenfalls erwartungsgemäß im Grundturnier mit Weiß.

2.Platz bei Schulschachmeisterschaft für Noah

Am Wochenede fanden mal wieder die Münchener Schulschachmeisterschaften statt, dieses Mal im Einzel. Noah und einige Mitschüler vertraten das Unterhachinger LMGU in der 5.-9. Klassen, wobei Noah im Wettbewerb der fünften Klasse antrat. Er startete auch gut, musste sich aber in der vierten Runde seinem Dauerrivalen Maik Piffczyk von Garching geschlagen geben. Alle anderen Runden gewann er aber. Leider tat ihm Maik das gleich und so wurde Noah mit 5/6 "nur" Zweiter. Aber das ist wieder einmal ein toller Erfolg für Noah, der seine super Entwicklung weiter bestärkt. Herzlichen Glückwunsch!

Noah gewinnt auch in der U12 den Figurenpokal!

Auch in diesem Jahr gab es wieder vier Jugendturniere in München, deren Platzierungen Punkte für die Gesamtwertung, den Figurenpokal, bringen. Traditionell ist dort Unterhaching gar nicht schlecht, insbesondere Noah hat in den letzten Jahren immer einen der vorderen drei, mit Pokalen dotierten Plätze in seiner Altersklasse belegt. Diese Serie hatte auch in diesem Jahr, Noahs erstem in der U12, weiter Bestand: Noah gewann die Turniere in Moosach und Deisenhofen und sicherte mit dem vierten Platz in Garching seinen Gesamtsieg locker ab. Wieder einmal eine äußert beeindruckende Leistung von Noah! Herzlichen Glückwunsch! Jetzt muss das Ziel sein, die Überlegenheit im Schnellschach auch in Langzeitpartien zu zeigen... (JK)


Letzte Änderung: 2020/05/15 - 12:56